Anzeige
14. Juni 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-Württembergs

In Baden-Württemberg wird bundesweit am intensivsten gespart, so eine aktuelle Forsa- Studie im Auftrag der Bank of Scotland. Insgesamt sparen demnach 73 Prozent der Menschen zwischen Wertheim und Weil regelmäßig. Im Nachbarland Bayern sind es 70 Prozent.

Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-WürttembergsDas geht aus der repräsentativen Studie “Sparerkompass Deutschland 2013” hervor, für die das Meinungsforschungsinstitut Forsa wie in den beiden Vorjahren das Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger untersucht hat.

Immer mehr Deutsche sparen

Schlusslichter beim Sparen sind demnach die Einwohner Hessens und Brandenburgs, von denen nur jeweils die Hälfte angibt, regelmäßig Geld zurückzulegen.

Der Studie zufolge nimmt die Zahl derjenigen, die regelmäßig sparen, weiter zu: Nach 52 Prozent im Jahr 2011 und 57 Prozent im vergangenen Jahr ist der Wert demnach erneut leicht auf 60 Prozent angestiegen. Weitere 28 Prozent der Befragten geben an, gelegentlich Rücklagen zu bilden. Zehn Prozent sparen hingegen gar nicht.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken
Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-Württembergs

Quelle: Forsa / Bank of Scotland

Jeder vierte spart bis 100 Euro zurück

Wie aus dem “Sparerkompass Deutschland 2013” hervorgeht, legt fast jeder vierte Bundesbürger (23 Prozent) jeden Monat zwischen 50 Euro und 100 Euro zur Seite. Weniger als 50 Euro sparen 13 Prozent der Befragten.

Fast ein Viertel der Sparer (24 Prozent) kommt demnach auf 100 bis 200 Euro pro Monat. Eine Summe zwischen 200 und 300 Euro sparen ebenfalls 13 Prozent der Befragten, 300 bis 400 Euro weitere acht Prozent, 400 bis 500 Euro noch vier Prozent. Immerhin neun Prozent geben an, Monat für Monat sogar mehr als 500 Euro übrig zu sparen.

Größere Anschaffungen sind häufigstes Sparmotiv

Ausgaben für neue Möbel, ein Auto oder eine Urlaubsreise sind laut Sparkompass das beliebteste Motiv der Bundesbürger zu sparen (68 Prozent). Auf dem zweiten Rang folgt die private Altersvorsorge mit 52 Prozent (Mehrfachnennungen möglich). Für Notfälle wie Arbeitslosigkeit oder eine schwere Krankheit sparen 33 Prozent.

Darauf folgen die Anschaffung eines Eigenheims sowie die Ausbildung der Kinder oder Enkel (jeweils 14 Prozent). Die eigene Ausbildung (sieben Prozent), ein späteres Erbe (sechs Prozent) sowie Renovierungsarbeiten an der eigenen Immobilie (zwei Prozent) sind weitere Gründe zu sparen. Kein konkretes Ziel haben demnach neun Prozent der Sparer vor Augen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...