14. Juni 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-Württembergs

In Baden-Württemberg wird bundesweit am intensivsten gespart, so eine aktuelle Forsa- Studie im Auftrag der Bank of Scotland. Insgesamt sparen demnach 73 Prozent der Menschen zwischen Wertheim und Weil regelmäßig. Im Nachbarland Bayern sind es 70 Prozent.

Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-WürttembergsDas geht aus der repräsentativen Studie “Sparerkompass Deutschland 2013” hervor, für die das Meinungsforschungsinstitut Forsa wie in den beiden Vorjahren das Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger untersucht hat.

Immer mehr Deutsche sparen

Schlusslichter beim Sparen sind demnach die Einwohner Hessens und Brandenburgs, von denen nur jeweils die Hälfte angibt, regelmäßig Geld zurückzulegen.

Der Studie zufolge nimmt die Zahl derjenigen, die regelmäßig sparen, weiter zu: Nach 52 Prozent im Jahr 2011 und 57 Prozent im vergangenen Jahr ist der Wert demnach erneut leicht auf 60 Prozent angestiegen. Weitere 28 Prozent der Befragten geben an, gelegentlich Rücklagen zu bilden. Zehn Prozent sparen hingegen gar nicht.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken
Studie: Am fleißigsten sparen die Einwohner Baden-Württembergs

Quelle: Forsa / Bank of Scotland

Jeder vierte spart bis 100 Euro zurück

Wie aus dem “Sparerkompass Deutschland 2013” hervorgeht, legt fast jeder vierte Bundesbürger (23 Prozent) jeden Monat zwischen 50 Euro und 100 Euro zur Seite. Weniger als 50 Euro sparen 13 Prozent der Befragten.

Fast ein Viertel der Sparer (24 Prozent) kommt demnach auf 100 bis 200 Euro pro Monat. Eine Summe zwischen 200 und 300 Euro sparen ebenfalls 13 Prozent der Befragten, 300 bis 400 Euro weitere acht Prozent, 400 bis 500 Euro noch vier Prozent. Immerhin neun Prozent geben an, Monat für Monat sogar mehr als 500 Euro übrig zu sparen.

Größere Anschaffungen sind häufigstes Sparmotiv

Ausgaben für neue Möbel, ein Auto oder eine Urlaubsreise sind laut Sparkompass das beliebteste Motiv der Bundesbürger zu sparen (68 Prozent). Auf dem zweiten Rang folgt die private Altersvorsorge mit 52 Prozent (Mehrfachnennungen möglich). Für Notfälle wie Arbeitslosigkeit oder eine schwere Krankheit sparen 33 Prozent.

Darauf folgen die Anschaffung eines Eigenheims sowie die Ausbildung der Kinder oder Enkel (jeweils 14 Prozent). Die eigene Ausbildung (sieben Prozent), ein späteres Erbe (sechs Prozent) sowie Renovierungsarbeiten an der eigenen Immobilie (zwei Prozent) sind weitere Gründe zu sparen. Kein konkretes Ziel haben demnach neun Prozent der Sparer vor Augen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...