Anzeige
Anzeige
13. August 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life Select einigt sich außergerichtlich

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) und der Finanzdienstleister Swiss Life Select (vormals AWD) haben sich nach jahrelangen Rechtsstreit um die Vermittlung von Immobilienpapieren außergerichtlich geeinigt. Von der Vergleichssumme fließen rund sieben Millionen Euro an vom VKI vertretene Anleger.

Swiss Life einigt sich mit Klägern in ÖsterreichWie die Swiss-Life-Gruppe mitteilt, haben Swiss Life Select Österreich und der VKI im Rahmen einer auch vom Gericht befürworteten freiwilligen Mediation die seit Jahren unter dem Begriff “Sammelklagen” anhängigen Verfahren einvernehmlich beendet.

Die geltend gemachten Ansprüche wurden demnach zunächst gemeinsam geprüft. Durch eine vertiefte Diskussion habe Unterschieden in der Betrachtung der Fälle Rechnung getragen werden können. Daraus folgend seien unberechtigte Ansprüche ausgeschlossen worden.

Mediation zwischen VKI und Swiss Life Select erfolgreich

Vor diesem Hintergrund habe Swiss Life Select für verschieden gelagerte Fallgruppen individuelle Lösungen erarbeitet. Dabei sind demnach bei der Errechnung des Vergleichsbetrages neben spezifischen Anlegermerkmalen auch soziale Aspekte berücksichtigt worden.

“Die differenzierte Betrachtungsweise der Fälle hat eine Einigung ermöglicht. Mit der Beilegung des jahrelangen Rechtsstreites ist nun eine volle Konzentration auf die Bedürfnisse unserer Kunden gewährleistet”, kommentiert Eric Samuiloff, Geschäftsführer von Swiss Life Select Österreich GmbH.

Ausgangsbasis der Einigung war demnach ein Differenzschaden in Höhe von 23 Millionen Euro, basierend auf einem Kurs von 3,103 Euro der betroffenen Immofinanzaktien. Die Leistung der Vergleichssumme in Höhe von 11.144.000 Euro wird aufgrund der Abtretung der Ansprüche der Anleger an den VKI vorgenommen.

VKI verteilt Entschädigungen an die Anleger

Nach Abzug aller mit den Verfahren verbundenen Kosten gelangen rund sieben Millionen Euro durch den VKI zur Verteilung an die Anleger, so Swiss Life Select. Die Zuweisung einzelner Zahlungen durch den VKI erfolgt demnach gemäß der Vereinbarung zwischen VKI und den Anlegern und bildet keinen Bestandteil der Vergleichsvereinbarung.

Die geschädigten Anleger bekommen mit den sieben Millionen Euro nicht ganz ein Drittel von dem, was sie verloren haben. “Mit dieser Lösung sind wir sehr zufrieden, weil sie rasch ist und weil der VKI dadurch an die Verbraucher 30 Prozent bezogen auf den Differenzschaden auszahlen kann”, sagt Dr. Josef Kubitschek, Geschäftsführer des VKI.

Im Übrigen sei der VKI zur Ansicht gelangt, dass die heutige Swiss Life Select-Organisation mit ihrer flachen Hierarchie nicht mehr mit dem früheren AWD-Strukturvertrieb vergleichbar ist.

Ansprüche der Anleger  an Swiss Life Select abgegolten

Die Anleger, die sich den VKI-Sammelklagen angeschlossen hatten, haben nun keine weiteren Ansprüche mehr an den Finanzdienstleister. “Im Lichte des Vergleiches wird der Vorwurf der systematischen Fehlberatung nicht aufrechterhalten”, so Swiss Life Select. Sämtliche im Zuge der “Sammelklage-Verfahren” geltend gemachten Ansprüche der Anleger seien damit abschliessend abgegolten.

Der VKI hatte gegen den früheren AWD fünf Sammelklagen im Namen von insgesamt etwa 2.500 Kleinanlegern eingebracht. Der Streitwert vor Gericht betrug früheren Angaben zufolge etwa 40 Millionen Euro. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...