22. August 2013, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einwände sind Kaufsignale

Was haben Silvester und die Einwände Ihrer Kunden gemeinsam? Sie sind beide so sicher wie das Amen in der Kirche. Und deshalb sollten Sie sich auf Aussagen wie “Wir haben da schon jemanden” und “Die Prämie ist mir nicht hoch genug” genauso optimal vorbereiten wie auf den letzten Tag des Jahres.

Die Limbeck-Kolumne

Verkaufen

Martin Limbeck: “Fassen Sie Einwände immer als Interesse an Ihrem Produkt beziehungsweise Ihrer Dienstleistung auf.”

Um eins vorweg klarzustellen: Einwände sind keine Hindernisse, sondern Meilensteine auf dem Weg zum Abschluss. Das sehen viele Berater in der Finanzbranche nicht so – oder besser: Sie wollen es nicht so sehen.

Also kommen Sie erst mal raus aus Ihrer Opferrolle und programmieren Sie sich auf Erfolg. Lernen Sie, die Zeichen des Kunden und somit auch seine Einwände richtig und sinnvoll zu deuten.

Keine Angst vor Einwänden

Die meisten Berater reagieren immer noch unsicher und sogar ängstlich, was nicht nur ihre Einstellung massiv beeinflusst, sondern sich auch auf den Kunden überträgt. Dabei haben Einwände zwei große Vorteile, egal, ob Sie Versicherungen, Baufinanzierungen oder Aktienfonds verkaufen: Es sind nicht nur immer die gleichen, es gibt auch nur eine Handvoll von ihnen.

Sobald der Kunde einen Einwand anbringt oder eine Bedingung stellt, signalisiert er: Ich will ein Geschäft mit Ihnen eingehen, wir müssen nur noch die Details klären. Bevor Sie die Ein- und Vorwände Ihres Kunden jetzt in Argumenten regelrecht ertränken, machen Sie sich besser die Mühe herauszufinden, worum es im Einzelnen geht.

Ist er risikofreudig oder will er eine sichere Anlage? Sucht er etwas Langfristiges oder nur ein Produkt für die nächsten drei Jahre? Bedenken Sie: Zwei Schritte zurück bringen Sie oft drei Schritte näher ans Ziel. Es lohnt sich, die Gegenargumente Ihres Gegenübers genau zu identifizieren, weil Sie dann freie Fahrt für Ihre Einwandbehandlung haben.

1. Die Prämie ist nicht hoch genug!

Wenn Sie diese Worte hören, ist es soweit. Der Kunde will die monatliche Rate drücken. Kann ich nicht mehr profitieren? Die meisten Berater reagieren auf diesen Satz mit einem “Nicht hoch genug? Im Verhältnis wozu?”.

Dadurch setzen sie eine Spirale in Gang, die meist in einem “Ach hören Sie doch auf, die Angebote sind doch sowieso beinahe gleich!” endet. Alles, was Sie von nun an sagen können, werden nur noch Rechtfertigungen sein.

Sobald Sie in der Defensive sind, können Sie nur noch Konter fahren, aber das Spiel haben Sie aus der Hand gegeben. Vergessen Sie deshalb diese “Nicht hoch genug-im-Verhältnis-wozu-Taktik”.

Vermitteln Sie Ihrem Kunden stattdessen, dass Sie auch jetzt noch hinter der Prämie stehen. Widersprechen Sie gar nicht, sondern antworten Sie: “Ja, das stimmt. Unsere Angebote sind so – und sie sind gut. Gut, weil …”. Dann folgt die Nutzenargumentation.

Seite 2: Sie wollen ja nur verkaufen!

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Ist es ein Einwand oder Vorwand? Echte Einwände sind Kaufsignale. Vorwände sind Abwimmeltechniken und da hilft auch kein Geschwurbel.

    Kommentar von Karl — 23. August 2013 @ 16:27

  2. Quark. Ich bin seit 40 Jahren im Aussendienst. Die Totschlageinwände – ich bin schon versorgt/versichert – ich habe da schon jemanden – bin nicht interessiert ect. verhindern meist jede weitere Argumentation. Wenn der Hörer aufgelegt ist, ist das Gespräch beendet.

    Kommentar von Achim — 23. August 2013 @ 15:01

  3. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen… sehr gut!

    Kommentar von Dea — 22. August 2013 @ 14:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der Fairvesta Gruppe aus Tübingen. Der bisherige Alleinvorstand Ingo Kursawe wird Chief Financial Officer (CFO). Zudem verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Akquisition und Verkauf.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...