22. August 2013, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einwände sind Kaufsignale

Was haben Silvester und die Einwände Ihrer Kunden gemeinsam? Sie sind beide so sicher wie das Amen in der Kirche. Und deshalb sollten Sie sich auf Aussagen wie “Wir haben da schon jemanden” und “Die Prämie ist mir nicht hoch genug” genauso optimal vorbereiten wie auf den letzten Tag des Jahres.

Die Limbeck-Kolumne

Verkaufen

Martin Limbeck: “Fassen Sie Einwände immer als Interesse an Ihrem Produkt beziehungsweise Ihrer Dienstleistung auf.”

Um eins vorweg klarzustellen: Einwände sind keine Hindernisse, sondern Meilensteine auf dem Weg zum Abschluss. Das sehen viele Berater in der Finanzbranche nicht so – oder besser: Sie wollen es nicht so sehen.

Also kommen Sie erst mal raus aus Ihrer Opferrolle und programmieren Sie sich auf Erfolg. Lernen Sie, die Zeichen des Kunden und somit auch seine Einwände richtig und sinnvoll zu deuten.

Keine Angst vor Einwänden

Die meisten Berater reagieren immer noch unsicher und sogar ängstlich, was nicht nur ihre Einstellung massiv beeinflusst, sondern sich auch auf den Kunden überträgt. Dabei haben Einwände zwei große Vorteile, egal, ob Sie Versicherungen, Baufinanzierungen oder Aktienfonds verkaufen: Es sind nicht nur immer die gleichen, es gibt auch nur eine Handvoll von ihnen.

Sobald der Kunde einen Einwand anbringt oder eine Bedingung stellt, signalisiert er: Ich will ein Geschäft mit Ihnen eingehen, wir müssen nur noch die Details klären. Bevor Sie die Ein- und Vorwände Ihres Kunden jetzt in Argumenten regelrecht ertränken, machen Sie sich besser die Mühe herauszufinden, worum es im Einzelnen geht.

Ist er risikofreudig oder will er eine sichere Anlage? Sucht er etwas Langfristiges oder nur ein Produkt für die nächsten drei Jahre? Bedenken Sie: Zwei Schritte zurück bringen Sie oft drei Schritte näher ans Ziel. Es lohnt sich, die Gegenargumente Ihres Gegenübers genau zu identifizieren, weil Sie dann freie Fahrt für Ihre Einwandbehandlung haben.

1. Die Prämie ist nicht hoch genug!

Wenn Sie diese Worte hören, ist es soweit. Der Kunde will die monatliche Rate drücken. Kann ich nicht mehr profitieren? Die meisten Berater reagieren auf diesen Satz mit einem “Nicht hoch genug? Im Verhältnis wozu?”.

Dadurch setzen sie eine Spirale in Gang, die meist in einem “Ach hören Sie doch auf, die Angebote sind doch sowieso beinahe gleich!” endet. Alles, was Sie von nun an sagen können, werden nur noch Rechtfertigungen sein.

Sobald Sie in der Defensive sind, können Sie nur noch Konter fahren, aber das Spiel haben Sie aus der Hand gegeben. Vergessen Sie deshalb diese “Nicht hoch genug-im-Verhältnis-wozu-Taktik”.

Vermitteln Sie Ihrem Kunden stattdessen, dass Sie auch jetzt noch hinter der Prämie stehen. Widersprechen Sie gar nicht, sondern antworten Sie: “Ja, das stimmt. Unsere Angebote sind so – und sie sind gut. Gut, weil …”. Dann folgt die Nutzenargumentation.

Seite 2: Sie wollen ja nur verkaufen!

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Ist es ein Einwand oder Vorwand? Echte Einwände sind Kaufsignale. Vorwände sind Abwimmeltechniken und da hilft auch kein Geschwurbel.

    Kommentar von Karl — 23. August 2013 @ 16:27

  2. Quark. Ich bin seit 40 Jahren im Aussendienst. Die Totschlageinwände – ich bin schon versorgt/versichert – ich habe da schon jemanden – bin nicht interessiert ect. verhindern meist jede weitere Argumentation. Wenn der Hörer aufgelegt ist, ist das Gespräch beendet.

    Kommentar von Achim — 23. August 2013 @ 15:01

  3. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen… sehr gut!

    Kommentar von Dea — 22. August 2013 @ 14:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...