25. April 2013, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Initiative der Versicherungswirtschaft soll Weiterbildung professionalisieren

Mit ihrer Initiative “gut beraten – Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland” will die deutsche Versicherungswirtschaft die Vermittler in punkto Fach- und Beratungskompetenz stärken und so die Beratungsqualität erhöhen.

Josef Beutelmann, Sprecher der Initiative

Dr. h. c. Josef Beutelmann, BWV: “Diese Brancheninitiative soll auch die Transparenz und Glaubwürdigkeit des Berufsbildes in der Öffentlichkeit erhöhen und manifestieren.

Initiatoren des Branchenprojekts sind der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland e.V. (AGV), das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (BWV), der Bundesverband der Assekuranzführungskräfte e.V. (VGA), der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK), der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), der Verband Deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) sowie ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft / Bundesfachgruppe Versicherungen und VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e.V..

Mit ihrer gemeinsamen Initiative, die sich an den Weiterbildungsregeln der Ärzteschaft orientiert, wollen die beteiligten Verbände die bereits bestehenden zahlreichen Möglichkeiten zur Weiterbildung besser strukturieren und transparenter machen. “Unser gemeinsames Ziel ist die Stärkung der Beratungsqualität in unserer Branche”, sagt Josef Beutelmann, Vorstandsvorsitzender des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) und aktueller Sprecher der Initiative.

Punktesystem soll Weiterbildungsengagement transparent machen

Während die Erstqualifikation vor Beginn der Vermittlertätigkeit bereits durch den Gesetzgeber geregelt ist, will die Branche mit ihrer freiwilligen Initiative die regelmäßige Weiterbildung während des gesamten Berufslebens weiter professionalisieren. “Im Rahmen der Initiative sollen künftig solche Bildungsmaßnahmen honoriert werden, die die Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler weiterentwickeln und somit einer besseren Kundenberatung dienen”, erläutert Beutelmann.

Josef Beutelmann, Sprecher der Initiative

Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM: “Eine regelmäßige Fortbildung wird dazu beitragen, die Qualität der Beratung zu verbessern.”

Versicherungsvermittler sammeln für die Teilnahme an entsprechenden unternehmensinternen und externen Bildungsmaßnahmen Weiterbildungspunkte. Ein Punkt entspricht einer Lerneinheit von 45 Minuten. Nach dem Erreichen von 200 Punkten in fünf Jahren erhält ein Vermittler ein unternehmensübergreifendes Zertifikat – einen Nachweis über seine Teilnahme an der Initiative bekommt er bereits nach einem Jahr. So kann er sein Weiterbildungsengagement gegenüber seinen Kunden transparent machen.

Punktesystem wird ab 2014 nutzbar sein

Technisch werden die Weiterbildungsaktivitäten jedes teilnehmenden Vermittlers und die dazugehörigen Punkte auf einem unabhängigen Weiterbildungskonto in einer zentralen Datenbank erfasst. Bis Ende 2013 werden die neuen Regeln und Verfahren mit zwölf Pilotunternehmen getestet, bevor die Initiative in Deutschland ab 2014 von rund 300.000 Versicherungsvermittlern, Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen ebenso wie Bildungsanbietern genutzt werden kann.

Informationen zur Brancheninitiative, wie beispielsweise die Regeln zur Anrechnung von Weiterbildungsaktivitäten, stehen auf www.gutberaten.de zum Download zur Verfügung. (jb)

 

Fotos: Barmenia / Angela Pfeiffer

1 Kommentar

  1. Eine wirklich sinnvolle Initiative, die dem Bedürfnis nach verbraucherorientierter Beratung gerecht werden kann. Bislang sah man im Markt eher Lippenbekenntnisse; diese sehr breit aufgestellte Initiative hat aber nun die Chance, wirklich etwas zu erreichen und tatsächlich die Beratungsqualität steigern zu lassen. Viel zu häufig werden noch Negativbeispiele genannt, in denen Verbraucher sich zurecht schlecht beraten fühlen. Sicher darf man nicht in kürzester Zeit Wundersame erwarten; es ist aber gut, dass nun endlich ein Anfang gemacht werden soll. Es bleibt zu beobachten, welche konkreten Maßnahmen ergriffen und von Beratern und Vermittlern genutzt werden und ob die Weiterbildung auch in der konkreten Umsetzung in Beratungsgesprächen mit Verbrauchern angewendet wird.

    Kommentar von Christian Burlage — 25. April 2013 @ 13:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...