9. September 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conav: VSH-Schutz jetzt prüfen

Vermittler und Honorarberater sollten im September ihre Verträge zur Vermögenschadenhaftpflichtversicherung (VSH) überprüfen, so die Conav Consulting, die als Unternehmensberater und Versicherungsmakler auf nettobasierte Absicherungen für Gewerbetreibende spezialisiert ist.

VSH: Conav empfiehlt Prüfung bestehender VerträgeEin Großteil der VSH-Verträge läuft demnach zum Ende eines Jahres aus und verlängert sich aufgrund der dreimonatigen Kündigungsfrist ab Oktober automatisch. “Gleichzeitig ändern sich aber vielfach das berufliche Umfeld und die beruflichen Tätigkeiten”, so Conav-Geschäftsführer Ralf W. Barth. “Damit riskieren Vermittler und Berater Lücken und Unterdeckungen in ihren bestehenden Verträgen.”

Die größte Gefahr drohe dieser Berufsgruppe aus der fehlenden Übernahme der Nachhaftung aus früheren VSH-Verträgen, so Barth weiter. Diese Nachhaftung bestehe häufig nur für den direkten Vorläufervertrag. Weitere erhebliche Risiken entstehen demnach beispielsweise durch die verstärkte Nutzung des Internet, Nichtbeachtung des gesetzlich geregelten Datenschutzes oder durch unklare Bestimmungen für Honorarberater.

Einige Risiken oft nicht gedeckt

VSH: Conav empfiehlt Prüfung bestehender Verträge

Ralf W. Barth, Conav Consulting: “Vermittler und Berater riskieren Lücken und Unterdeckungen in ihren bestehenden Verträgen.”

Die Conav hat gemeinsam mit der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV e.V.) den VSH-Best-Netto-Tarif entwickelt. Er stellt laut Barth einen äußerst weitreichenden VSH-Schutz mit völlig neu formulierten Bedingungen dar.

Durch die Nettoisierung entstehen dabei demnach gleichzeitig deutlich niedrigere Prämien, als bei den allermeisten bestehenden VSH-Produkten. Ein Vergleich zwischen den verschiedenen VSH-Tarifen sei äußerst schwierig und aufwändig, so Barth.

“Und oft wissen die Versicherten überhaupt nicht, wie sie Haftungsfallen erkennen und vermeiden und welchen Deckungsumfang sie wirklich im Detail benötigen”, erläutert der Conav-Geschäftsführer. Die Conav bietet eine Prüfung bestehender Verträge durch zwei spezielle Policen-Checks an, die eine Vergleichsrechnung beinhaltet. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger reiten die K-Pop-Welle

K-Pop ist nicht nur ein Phänomen der Musikszene, sondern hat sich längst zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Koreanische Popstars beeinflussen inzwischen die Konsumgewohnheiten von jungen Zielgruppen weltweit, egal ob Mode, Kosmetik oder Luxusgüter. Anleger sollten das nutzen

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...