Anzeige
Anzeige
19. März 2013, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VZBV: “Banken umgehen Provisionsoffenlegung”

Laut einer am Weltverbrauchertag veröffentlichten Untersuchung der Initiative Finanzmarktwächter umgehen Banken und Sparkassen die Transparenzpflicht bei Wertpapiergeschäften.

Gerd Billen, VZBV

Gerd Billen, VZBV: “Das Ziel muss sein, präventiv zu wirken und zu verhindern, dass Verbrauchern Verluste in Milliardenhöhe entstehen.”

Demnach verkaufen die Institute Wertpapiere in Form eines Festpreisgeschäfts und müssen daher ihre Gewinnmargen nicht nachweisen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) wirft ihnen vor, auf diese Weise ihr eigenes Interesse am Verkauf bestimmter Produkte zu verschleiern.

Eine Bestätigung dieser These sehen die Verbraucherschützer auch in der Tatsache, dass ein Großteil der Banken die Teilnahme an der Befragung verweigerte.

Geringe Beteiligung an Untersuchung

Die Initiative Finanzmarktwächter der Verbraucherzentralen und des VZBV befragte 126 Kreditinstitute, ob und wann sie Wertpapiergeschäfte als Festpreis- oder Kommissionsgeschäft durchführen und wie sie ihre Kunden über Margen und Provisionen aufklären.

Nur 20 Prozent der angeschriebenen Banken und Sparkassen beantworteten die gestellten Fragen, der Rest verweigerte eine Auskunft, so die VZBV. Aus den Rückläufen gehe hervor, dass 80 Prozent der Institute Wertpapiere auch als Festpreisgeschäfte vertreiben. Das gilt demnach besonders beim Vertrieb von Zertifikaten und Investmentfonds.

VZBV fordert Anpassung der Regeln für Festpreisgeschäfte

Bei Kommissionsgeschäften müssen Kreditinstitute die vereinnahmten Provisionen gegenüber den Kunden ausweisen. Sobald sie dieselben Fondsanteile aus ihrem Eigenbestand im Rahmen eines Festpreisgeschäfts an den Kunden veräußern, enthalte der Preis zwar insgeheim einen Aufschlag. Diesen müssten die Institute aber nicht offenlegen, weil es sich formal um keine Provision handele, bemängelt der VZBV.

“Wenn Banken, Sparkassen und andere Wertpapierdienstleister Schlupflöcher nutzen, indem sie Kommissionsgeschäfte formal durch Festpreisgeschäfte ersetzen, um ihre Eigeninteressen am Vertrieb nicht auszuweisen, ist das kein gutes Zeichen für einen fairen Kundenumgang”, meint Gerd Billen, Vorstand des VZBV. Der Gesetzgeber müsse diese Aufklärungslücken schließen und die gleichen Regeln für Festpreisgeschäfte festsetzen. (jb)

Foto: VZBV / Dominik Butzmann

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...