Anzeige
Anzeige
30. April 2013, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zahnrettungsbox bietet schnelle und einfache Kundenansprache”

Mit der Zahnrettungsbox will Jörg Knieper nicht nur Betroffene sowie Unfall- und Krankenversicherungen vor den Folgekosten eines Zahnverlusts bewahren, die Verkaufshilfe soll auch ein Türöffner für Vermittler sein. Cash-Online hat mit dem Projektmanager über das Konzept gesprochen.

Knieper: Zahnrettungsbox bietet schnelle und einfache Kundenansprache

Jörg Knieper, Knieper Projektmanagement: “Da ich über viele Jahre selbst als Versicherungsmakler gearbeitet habe, kenne ich die Sorgen und Nöte der Vermittler sehr gut.”

Wie häufig treten Zahnunfälle auf und was sind die Folgen?

Knieper: Nach Aussagen der führenden Experten im Bereich Zahntraumatologie wie PD Dr. Yango Pohl (Uniklinikum Bonn) oder auch Prof. Dr. Andreas Filippi (Uniklinikum Basel) erleidet jedes zweite Kind in Europa heute ein Zahntrauma, bevor es das 16. Lebensjahr erreicht hat. Mit über 70 Prozent werden hierbei die mittleren Schneidezähne des Oberkiefers verletzt.

Inwieweit kann man den endgültigen Zahnverlust verhindern?

Bei einem ausgeschlagenen Zahn müssen unbedingt die empfindlichen Zellen auf der Wurzelhaut erhalten bleiben. Bei einer falschen Lagerung sterben diese wichtigen Zellen innerhalb kürzester Zeit ab.

Und wie kann hierbei die Zahnrettungsbox helfen?

In der Zahnrettungsbox (kleines Fläschchen) befindet sich eine spezielle Zellnährlösung, die den Erhalt dieser Zellen bis zu 48 Stunden gewährleistet. Dies ist die primäre Aufgabe der Zahnrettungsbox und somit die beste Grundlage für eine mögliche Replantation und dauerhafte Einheilung. Aber auch Zahnbruchstücke können dort eingelagert werden.

Welche Vorteile hat der Vermittler durch die Zahnrettungsbox?

Da ich über viele Jahre selbst als Versicherungsmakler gearbeitet habe, kenne ich die Sorgen und Nöte der Vermittler sehr gut. Insbesondere in der Ansprache von Neukunden oder auch die Erhaltung des Kundenbestandes im Rahmen der Kundenbindung sind mir die verschiedenen Wege bekannt.

Mit der Thematik Zahnunfall und Zahnrettung erhält der Vermittler eine wertvolle, weitgehend unbekannte Information an die Hand und hat sehr gute Chancen bei seinen Kunden das Thema KV-Voll, KV-Zusatz und insbesondere Zahnzusatzversicherung sowie die Unfallversicherung anzusprechen.

Welche Leistungen bieten Sie den Vermittlern konkret?

Für eine schnelle und einfache Ansprache beim Kunden haben wir mehrere Lösungswege für den Vermittler entwickelt. Von Starterpaketen, über individuelle Anschreiben, Unterstützung in der Ansprache von Zielgruppen wie Sportvereine, Kitas und Schwimmbäder, bis hin zu individuellen Druckstücken und Ergänzung der Inhalte in der Website des Vermittlers gehen die Möglichkeiten.

Haben Sie bereits Rückmeldungen von Vermittlern, die die Zahnrettungsbox nutzen?

Im Rahmen des bundesweiten Projektes “Zahnrettungskonzept für Deutschland” hatten wir über drei Jahre eine sehr erfolgreiche und exklusive Zusammenarbeit mit einem großen Versicherungsunternehmen und auch eine gemeinsame Einführung der bundesweiten Zahnunfall-Notrufnummer. In den letzten Jahren haben einige Versicherungsvermittler die Zahnrettungsboxen als Türöffner mit guter Resonanz bei Kunden einsetzen können.

Wir haben vor einigen Wochen ein komplettes Marketingkonzept neben der Projektumsetzung entwickelt und die ersten Versicherungsunternehmen zeigen Interesse. Zudem melden sich verstärkt einzelne Versicherungsvermittler, die für Ihre Kunden Sonderkonditionen einrichten oder auch für Marketingaktion die Box einsetzen möchten.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: Knieper Projektmanagement

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...