Anzeige
Anzeige
23. Juli 2014, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrauen verspielt

Im Schatten von Fußball-Euphorie und Branchen-Hektik um das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) wurde die Finanzvermittlungsbranche an anderer Stelle – anfangs unerkannt – schwer gefoult. Das “Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes” ist seit dem 19. Juli in Kraft. Seither wird für die Abschlussvermittlung eine KWG-Lizenz benötigt.

Kommentar von Norman Wirth,  AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Vertrauen verspielt

Norman Wirth: “Was das Ganze vor allem so ärgerlich macht, ist, das die Umsetzung dieser Regelung ohne Vorankündigung und vor allem ohne Übergangszeit, versteckt im sogenannten KAGB-Reparaturgesetz kam.”

Worum dreht es sich nun bei dieser ganzen Aufregung?

Die Kapitalanlagevermittlung in Bezug auf Finanzinstrumente, also für geschlossene und offene Investments, ist nur im Rahmen der sogenannten Bereichsausnahme des Kreditwesengesetz (§ 2 Abs. 6 Nr. 8 KWG) zulässig.

Transaktionen im Depot des Kunden untersagt

Diese Bereichsausnahme erlaubte bisher unter bestimmten Voraussetzungen auch Unternehmen ohne BaFin-Zulassung (KWG-Lizenz) die Anlageberatung und die Anlage- und Abschlussvermittlung in Bezug auf geschlossene und offene Investments.

Mit der Neufassung der Bereichsausnahme ist es nun nicht mehr zulässig für den Kunden Orderaufträge auszulösen. Von entsprechenden Vollmachten dürfen die Finanzanlagenvermittler keinen Gebrauch mehr machen. Sie können also voraussichtlich zukünftig nur Anträge auf Erwerb von Fondsanteilen an Unternehmen mit einer BaFin-Zulassung weiterleiten, aber selbst keine Transaktionen im Depot des Kunden mehr ausführen.

Seite zwei: Banken von Neuregelung überrascht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Barley will Mietanstieg wegen Grundsteuerreform verhindern

Justizministerin Katarina Barley (SPD) will verhindern, dass die geplante Reform der Grundsteuer zu steigenden Mieten führt. Immobilieneigentümer sollen die Steuer nach ihren Plänen künftig nicht umlegen dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...