Anzeige
10. Dezember 2014, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Mischmodelle in der Vergütung sind zulässig

Finanzanlagenvermittler mit einer Zulassung nach Paragraf 34 Gewerbeordnung (GewO) dürfen weiterhin Provisionen und Honorare erhalten. Hierfür hat sich laut AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. der Bund-Länder-Ausschuss Gewerberecht ausgesprochen.

34f GewO: Mischmodelle bei Vergütung weiterhin erlaubt

Finanzanlagenvermittler mit Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) dürfen auch künftig sowohl Honorar als auch Provision vereinnahmen.

Über die Zulässigkeit sogenannter Mischmodelle, bei denen die Finanzanlagevermittler Provisionen vom Produktgeber und Honorare vom Kunden entgegennehmen dürfen, war nach Einführung des Paragrafen 12 a Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV) am 1. August 2014 eine Diskussion entbrannt. Zuvor war noch unstrittig, dass ein 34f-Vermittler, seine Vergütung entweder vom Kunden oder von einem Dritten oder aber von beiden erhalten darf.

Formulierung der Verordnung sorgte für Verwirrung

Der neu eingeführte Paragraf sorgte nach seiner Einführung für Verwirrung, da er ihn im verankert ist, dass der Anleger vor dem ersten Beratungsgespräch mit einem Finanzanlagenvermittler, der die Zulassung nach Paragraf 34 f GewO besitzt, über die Art und Weise der Vergütung zu informieren sei. Der Gewerbetreibende habe den Kunden darüber zu informieren, ob er “vom Anleger eine Vergütung verlangt und in welcher Art und Weise diese berechnet wird oder ob im Zusammenhang mit der Anlageberatung oder -vermittlung Zuwendungen von Dritten angenommen oder behalten werden dürfen”.

Als irritierend wurde von Seiten der Branche empfunden, dass der Verordnungstext die Vergütung durch Dritte und die Vergütung durch den Anleger als Alternativen nennt, ein Mischmodell jedoch nicht als Option erwähnt wird. Der AfW hatte sich daraufhin mit einer Stellungnahme an die beteiligten Personen und Institutionen gewandt, um schnellstmöglich für Rechtssicherheit zu sorgen. “Immerhin stand auf dem Spiel, dass eine Vielzahl von langjährig praktizierten Geschäftsmodellen mit einem Schlag, sogar rückwirkend, als illegal angesehen worden wären”, erläutert Rechtsanwalt Norman Wirth, Geschäftsführender Vorstand des AfW.

Bund-Länder-Ausschuss bestätigt Zulässigkeit

In seiner Stellungnahme vertrat der AfW die Position, dass Mischmodelle auch künftig zulässig seien. Ende November befasste sich nun der Bund-Länder-Ausschuss Gewerberecht mit dem Thema. Wie der AfW aus verlässlichen Kreisen erfahren habe, sei die Zulässigkeit der Mischmodelle nach kontroverser Diskussion dort zum mehrheitlichen Konsens geworden. “Gut, dass diese unnötige Diskussion nun beendet ist. Wir brauchen mehr Liberalität bei den Vergütungsmodellen und nicht mehr Regulierungswahnsinn”, kommentiert AfW-Vorstand Wirth.

“Es ist erschreckend, dass – wie in diesem Fall – eigentlich gar nicht vorhandene Problemfelder durch eine Überinterpretation aufgemacht werden. Ich freue mich, dass der AfW helfen konnte, für schnelle Klarheit zu sorgen”, so Wirth weiter. Der AfW hatte seinen Mitgliedern bereits zu Beginn der Diskussion eine unverbindliche Empfehlung für ein Erstinformationsmuster zur Verfügung gestellt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...