Anzeige
2. Dezember 2014, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungs- und Gebührenmodelle: Eine Frage der Erlaubnis?

Maklerbetriebe und Mehrfachagenturen geraten zunehmend unter Margendruck. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Geänderte Erlaubnisvoraussetzungen, gestiegene Anforderungen an Erstinformationen, komplexe Beratungsprozesse, ein enormer Dokumentationsaufwand sowie gegenwärtig die Senkung der Abschlusscourtagen im Zuge des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) sorgen dafür, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung immer weniger aufgeht. Es stellt sich die Frage, welche Modelle geeignet sind, den Druck zu kompensieren. Der gesetzliche Rahmen hierfür ist derzeit allerdings eng gesteckt – ein Überblick.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Beratungs- und Gebührenmodelle: Eine Frage der Erlaubnis?

Jürgen Evers: “Die Zukunft der Mischmodelle ist offen, da bisher noch keine Gerichtsentscheidungen existieren, die sich mit Paragraf 12 a FinVermV auseinandergesetzt haben. Es gibt also für den Finanzanlagenvermittler zurzeit keine Rechtssicherheit.”

Zunächst ist die Beratung gegenüber Verbrauchern von Maklern gegen erfolgsunabhängiges Entgelt unzulässig. Nach Paragraf 34 d der Gewerbeordnung (GewO) dürfen Makler nur Nicht-Verbraucher rechtlich gegen gesondertes Entgelt beraten.

Vermittler muss sich entscheiden

Der Vermittler muss sich zwischen einer Erlaubnis nach Paragraf 34 f und Paragraf 34 h GewO entscheiden. Nach Paragraf 34 f GewO wird die Vergütung grundsätzlich vom Produktgeber an den Vermittler gezahlt.

Nach Paragraf 34 h GewO wird die Vergütung ausschließlich vom Anleger gezahlt und nach Paragraf 12 a der Verordnung über die Finanzanlagenvermittlung (FinVermV) besteht eine Informationspflicht des Beraters an den Kunden hinsichtlich der Vergütung. Der Versicherungsvermittler erhält seine Vergütung also entweder vom Versicherer, vom Kunden oder in einer Kombination aus beidem.

Der Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f GewO erhält seine Vergütung vom Produktgeber oder vom Anleger oder – derzeit umstritten – in einer Kombination aus beidem. Der Honorar-Finanzanlagenberater nach Paragraf 34 h GewO erhält seine Vergütung ausschließlich vom Anleger.

Mischmodelle für die Vergütung?

Es stellt sich daher die Frage, ob ein Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f GewO neben der Courtage vom Produktgeber zusätzlich eine Vergütung vom Anleger verlangen darf. Nach der Auffassung des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz sind Mischmodelle unzulässig. Der Vermittler müsste sich demnach entscheiden, ob er vom Anleger oder vom Produktgeber vergütet werden möchte.

Gegen diese Ansicht spricht aber, dass es keine gesetzliche Grundlage für ein Verbot von Mischmodellen gibt. Paragraf 34 f GewO verbietet Mischvergütungen nicht. Paragraf 12 a FinVermV ist eine Verordnung, das bedeutet, sie bedarf einer Ermächtigungsgrundlage. Die Ermächtigungsgrundlagen der FinVermV sind die Paragrafen 11a V, 34 c III, 34 g GewO. Sie beinhalten keine Beschränkung der Freiheit des Finanzanlagenvermittlers, sich durch Provision, Honorar oder eine Kombination aus beidem vergüten zu lassen.

Versicherungs- vs. Finanzvermittler

Art. 17 Nr. 1 e) der IMD-2 Fassung des Europaparlaments sieht vor, dass der Versicherungsvermittler dem Kunden vor Abschluss des Versicherungsvertrags mitteilt, ob er im Zusammenhang mit dem Versicherungsvertrag auf Basis einer Gebühr arbeitet, die Vergütung also direkt vom Kunden erhält, oder auf Basis einer Provision arbeitet, die Vergütung also in der Versicherungsprämie enthalten ist. Ebenfalls darf er im Prinzip auf Basis einer Kombination aus beiden arbeiten.

Seite zwei: Konsequenzen für Mischmodelle

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Leider wird dieses Thema immer nur vom „Ende“ des Beratungsprozesses her gesehen. Am Anfang steht grds. umfangreicher Zeitaufwand an neutraler, weil bedarfsgerechter Beratung für irgendwelche Finanzgeschäfte. Wer also nicht nur als „Verkäufer“ auftritt, sondern als „FinanzCoach“ mit ganzheitlicher Beratung, kann den gesamten Zeitaufwand an „betriebswirtschaftlicher Beratung“(sogar ohne 34c,d,f) rechtlich sicher mit einem Werkvertrag in Rechnung stellen, wenn es sonst nicht anderen Vergütungen kommt. Näheres im eBook VERMÖGENSPASS bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 3. Dezember 2014 @ 10:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...