21. August 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Werberundschreiben durch Anlegeranwälte – OLG Köln verbietet Missbräuche

Bei “Großschadensfällen” weit verbreiteter Anlageprodukte dauert es oft nicht lange, bis sich Anwaltskanzleien an die betroffenen Anleger wenden. Diese zum Teil aggressiv anmutenden Marketingmethoden sind betroffenen Initiatoren, Vertrieben und auch manch anderen Anwälten oft ein Dorn im Auge.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Anlegerschutz

“Auch beim Anlegerschutz gilt, dass nicht immer der lauteste Trommler zugleich der erfolgreichste Vertreter von Anlegerinteressen in der Gesamtschau ist.”

Aggressive Marketingmethoden

Was einerseits für den einzelnen Anleger, der oft nur begrenzte Informationen hat und mögliche Handlungsalternativen nicht einschätzen kann, willkommene und – zunächst – kostenfreie Hilfestellung ist, wird von anderen Beteiligten oft kritisch gesehen.

Die betroffenen Initiatoren sind selbstverständlich nicht glücklich, wenn “ihre” Anleger verstört werden; Vertriebe werden mit kritischen Fragen bombardiert oder verlieren das Vertrauen ihrer Kunden und auch manchen anderen Anwälten – auch aus dem Anlegerschutzlager – sind allzu aggressive Marketingmethoden ihrer Kollegen oft ein Dorn im Auge.

 “Publikumswirksameres” Vorgehen unterstützt

Nicht nur die modernen Möglichkeiten der elektronischen Kommunikation, sondern auch die Entwicklung der Rechtsprechung hat in den letzten Jahren ein “publikumswirksameres” Vorgehen unterstützt.

Bei gesellschaftsrechtlich organisierten Anlageformen wie geschlossenen Fonds wurden Auskunftsrechte im Hinblick auf die Adressdaten der Mitanleger durch mehrere Urteile bestätigt. Dies ist auch grundsätzlich richtig, da nur so die Möglichkeit besteht, kritische Stellungnahmen und Beschlüsse gegenüber der Geschäftsführung vorzubereiten und gegebenenfalls durchzusetzen.

 Akquiseinstrument bestimmter Kanzleien

Auch die Aufforderung, sich zu organisieren, auszutauschen und gemeinsam Anlegeransprüche durchzusetzen, wurde bisher oft im Namen von Schutzgemeinschaften, Interessengruppen und Anlegerinitiativen lanciert.

Seite zwei: OLG Köln: Differenziertes Urteil

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...