Anzeige
Anzeige
4. März 2014, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Risikotragfähigkeit ist entscheidend

Die Ermittlung der Risikotragfähigkeit eines Anlegers ist ein wichtiges Indiz für die Empfehlung der optimalen Kapitalanlage. Ein aktuelles Urteil könnte die bestehende Praxis stark verändern.

Rolf-Tilmes750 in Beratung: Risikotragfähigkeit ist entscheidend

Prof. Dr. Rolf Tilmes, FPSB: “Objektive Risikotragfähigkeit muss errechnet werden.”

Ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart konstatiert im verhandelten Fall eine Falschberatung, weil die verwendeten Strategiebegriffe “Wachstum” und “Chance” dem Anleger ein zu geringes Risiko suggerierten. Laut Urteil der Richter passte die Wortwahl der vereinbarten Anlagestrategie nicht zur Risikoeinstellung des Kunden, so Prof. Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board (FPSB) Deutschland.

“Um die tatsächliche individuelle Risikotragfähigkeit zu ermitteln, muss sich der Berater sehr viel intensiver mit den Bedürfnissen seiner Kunden auseinandersetzen”, sagt Tilmes. Zur Weiterentwicklung der Finanzplanung sei eine Sensibilisierung für Risiko als natürliches Pendant zur Rendite unbedingt notwendig.

Bank sollte ursprüngliche Anlagesumme gutschreiben

Dazu reiche es nicht, den Sparer oder Anleger in feste Risikoklassen einzuordnen oder Anlagestrategien einfach mit Begriffen wie “Wachstum”, “Chance” oder “Konservativ” zu umschreiben. In dem aktuellen Fall habe der Anleger rund 750.000 Euro bei einem Institut neu anlegen wollen. Er ließ sich von den Bankmitarbeitern beraten und vereinbarte, dass das Geld unter der Strategie „Wachstum“ zu 60 Prozent in Einzelaktien und zu 40 Prozent in konservative Anlagen investiert werden soll.

Als das Depot kräftig ins Minus ging, beschwerte sich der Kunde, weil das Portfolio, das ihm die Bank zusammenstellte, nicht seinen Risikovorstellungen entsprach. Er forderte von der Bank, die Wertpapierkäufe rückgängig zu machen und ihm die ursprüngliche Anlagesumme gutzuschreiben. Als die Bank dies verneinte, klagte er.

Pauschalierungen helfen nicht weiter

Die Richter stellten, so Tilmes, eine Falschberatung fest, weil die verwendeten Strategiebegriffe dem Anleger ein zu geringes Risiko suggerierten. Risikobegriffe müssten stattdessen nach dem objektiven Empfängerhorizont des Anlegers ausgelegt werden (Az.: 9 U 52/13). Begriffe wie “Wachstum” oder “Chance” sind nach Ansicht des Oberlandesgerichts Stuttgart aber nicht anlegergerecht. Darunter könnte jeder etwas anderes verstehen.

Seite zwei: Objektives Risiko errechnen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...