Termine und Aufgaben im Griff – Das Geheimnis der perfekten Organisation

Drohende Deadlines, wegen derer wir bis tief in die Nacht noch an Präsentationen feilen oder sogar ein verpatzter Abgabetermin, den wir dummerweise einfach vergessen haben einzutragen. Bei der ganzen Belastung wachsen einem die Dinge schnell über den Kopf. Mit einfachen Methoden lässt sich das verhindern.

Gastbeitrag von Jürgen Kurz und Marcel Miller, Effizienz-Experten

Für Fortgeschrittene eignen sich Wochenpläne. Sie bieten mehr Flexibilität und helfen, den Fokus auf die eigenen Ziele zu richten.

Behalten Sie den Überblick

Der erste Schritt: Entscheiden Sie sich für einen Kalender, ob auf Papier oder elektronisch ist letztlich egal. Wichtig ist, dass Sie es sich zur Routine machen, wirklich alles zu notieren – und zwar direkt. Auch die Dinge, die keine festen Termine haben. Führen Sie also gemeinsam mit dem Kalender eine To-do-Liste.

Falls es zusätzliche Unterlagen dazu gibt, schreiben sie deren Aufbewahrungsorte mit auf. In vielen E-Mail-Programmen, beispielsweise bei Outlook, können Sie auch E-Mails direkt in Aufgaben und Termine in Ihrem Kalender verwandeln.

So haben Sie alles an Ort und Stelle, wenn Sie es benötigen, und die lästige wie zeitraubende Suche bleibt Ihnen erspart. Nutzen Sie einen analogen Kalender, arbeiten Sie mit Kürzeln (E für E-Mail, A für Papierablage, D für Datei.)

Bei digitalen Unterlagen genügt meist ein Stichwort zum Dateinamen. So können Sie sie bei Bedarf problemlos mit Hilfe der Suche wiederfinden.

[article_line]

Produktivitätsturbo Tages- und Wochenplanung

Allein Deadlines und Termine akribisch einzutragen reicht jedoch nicht aus. Darüber, wann Sie welche Aufgaben erledigen und sich auf wichtige Termine vorbereiten, sollten Sie sich ebenfalls Gedanken machen.

Seite zwei: Wochenpläne für Fortgeschrittene

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.