25. September 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices: Familienangelegenheit

Family Offices verwalten die Finanzen der Hochvermögenden. Diese schätzen vor allem die Diskretion und Unabhängigkeit der Akteure. Aufgrund des zunehmenden Interesses an ihrem Konzept öffnen sich die Unternehmen auch weniger Betuchten.

Familiy Office

Alexander Daniels, Knapp Voith: “Ein klassisches Family Office unterliegt keinerlei Einflüssen in der Auswahl seiner Partner und der Strategien und Produkte, die es für seine Kunden einsetzen möchte.“

Große Familienvermögen werden zunehmend von Family Offices betreut, denn diese gelten als vollkommen unabhängig und agieren ausschließlich im Interesse der Familien. Trotz der steigenden Bedeutung sind die Unternehmen sehr verschwiegen und treten an den Finanzmärkten und in den Medien selten in Erscheinung.

Großes Interesse an Family Offices

Das Interesse an Family Offices ist hingegen groß, da sie einerseits beträchtliche Vermögen betreuen und andererseits im Vergleich zu anderen von Interessenkonflikten geprägten Marktakteuren immer mehr als Zukunftsmodell gelten.

Das aus dem angelsächsischen stammende Konzept hat sich seit den 1980er-Jahren im deutschsprachigen Raum ausgebreitet und findet in den letzten Jahren immer mehr Beachtung. Es beinhaltet einen integrierten Ansatz, um finanzielle, rechtliche und persönliche Angelegenheiten einer Familie zu koordinieren.

Ganzheitliche Steuerung

Die Basis der Dienstleistung bildet die Festlegung der Bedürfnisse und Präferenzen der Familienmitglieder, die richtungsweisend für die Parameter der Vermögensverwaltung sowie des Vermögenstransfers an die nächste Generation oder zugunsten einer Stiftung sind.

“Das WSH Family Office erbringt eine umfassende und ganzheitliche, strategische sowie operative Managementsteuerung großer Privatvermögen, die alle Asset-Klassen erfasst”, schildert Catharina Weber, verantwortlich für Strategieentwicklung des Düsseldorfer WSH Family Office. “Diese beginnt mit der Entwicklung einer individuell und langfristig ausgerichteten ,Unternehmensstrategie‘ für das jeweilige Familienvermögen und der darauf aufbauenden Erstellung einer Businessplanung und setzt sich fort bei der Unterstützung der Familie bei der Umsetzung einzelner Maßnahmen, einer regelmäßigen Berichterstattung und Erfolgskontrolle sowie bei der Überwachung aller operativer Einheiten der Vermögensträger wie deren Banken, Vermögens- und Immobilienverwalter. Schließlich werden alle Fragen der Vermögensnachfolge regelmäßig zur Diskussion gestellt und in entsprechenden Dokumenten (wie Testament, Erbvertrag, Stiftungssatzung) geregelt.”

Seite zwei: Von Morgan bis Quandt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...