Anzeige
25. September 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices: Familienangelegenheit

Family Offices verwalten die Finanzen der Hochvermögenden. Diese schätzen vor allem die Diskretion und Unabhängigkeit der Akteure. Aufgrund des zunehmenden Interesses an ihrem Konzept öffnen sich die Unternehmen auch weniger Betuchten.

Familiy Office

Alexander Daniels, Knapp Voith: “Ein klassisches Family Office unterliegt keinerlei Einflüssen in der Auswahl seiner Partner und der Strategien und Produkte, die es für seine Kunden einsetzen möchte.“

Große Familienvermögen werden zunehmend von Family Offices betreut, denn diese gelten als vollkommen unabhängig und agieren ausschließlich im Interesse der Familien. Trotz der steigenden Bedeutung sind die Unternehmen sehr verschwiegen und treten an den Finanzmärkten und in den Medien selten in Erscheinung.

Großes Interesse an Family Offices

Das Interesse an Family Offices ist hingegen groß, da sie einerseits beträchtliche Vermögen betreuen und andererseits im Vergleich zu anderen von Interessenkonflikten geprägten Marktakteuren immer mehr als Zukunftsmodell gelten.

Das aus dem angelsächsischen stammende Konzept hat sich seit den 1980er-Jahren im deutschsprachigen Raum ausgebreitet und findet in den letzten Jahren immer mehr Beachtung. Es beinhaltet einen integrierten Ansatz, um finanzielle, rechtliche und persönliche Angelegenheiten einer Familie zu koordinieren.

Ganzheitliche Steuerung

Die Basis der Dienstleistung bildet die Festlegung der Bedürfnisse und Präferenzen der Familienmitglieder, die richtungsweisend für die Parameter der Vermögensverwaltung sowie des Vermögenstransfers an die nächste Generation oder zugunsten einer Stiftung sind.

“Das WSH Family Office erbringt eine umfassende und ganzheitliche, strategische sowie operative Managementsteuerung großer Privatvermögen, die alle Asset-Klassen erfasst”, schildert Catharina Weber, verantwortlich für Strategieentwicklung des Düsseldorfer WSH Family Office. “Diese beginnt mit der Entwicklung einer individuell und langfristig ausgerichteten ,Unternehmensstrategie‘ für das jeweilige Familienvermögen und der darauf aufbauenden Erstellung einer Businessplanung und setzt sich fort bei der Unterstützung der Familie bei der Umsetzung einzelner Maßnahmen, einer regelmäßigen Berichterstattung und Erfolgskontrolle sowie bei der Überwachung aller operativer Einheiten der Vermögensträger wie deren Banken, Vermögens- und Immobilienverwalter. Schließlich werden alle Fragen der Vermögensnachfolge regelmäßig zur Diskussion gestellt und in entsprechenden Dokumenten (wie Testament, Erbvertrag, Stiftungssatzung) geregelt.”

Seite zwei: Von Morgan bis Quandt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...