Anzeige
13. Mai 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensnachfolge als Wettbewerbsvorteil in der Beratung

Familie absichern, Vermögen und Lebenswerk erhalten, Steuern optimieren, wirtschaftliche und rechtliche Folgen beachten, Liquidität erhalten und Familienfrieden sichern – nur einige Aspekte, die bei der Vermögensnachfolge berücksichtigt werden müssen. Vermittler, die ihre Kunden zu diesen hochsensiblen Themen qualifiziert beraten können, verfügen über einen Wettbewerbsvorteil.

Gastbeitrag von Maximilian Kleyboldt, Certified Financial Planner

Erbfolge

“Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.”

Vermögensnachfolge” ist ein Thema, mit dem sich die Menschen ungern befassen. Nach einer Allensbach-Befragung vom März 2011 kennen sich ein Drittel der Befragten mit dem Thema Nachfolge gar nicht aus. Zwar meinen 50 Prozent der Deutschen, über die gesetzliche Erbfolge “recht gut Bescheid” zu wissen, allerdings kennen sich nur 10 Prozent mit einer Erbengemeinschaft aus, welche meist aus der gesetzlichen Erbfolge entsteht.

Irrtümer in der Nachfolgeplanung

Von den Kunden hören die Berater häufig: “Ja, wir haben die gesetzliche Erbfolge vereinbart und uns gegenseitig in einem Testament als Erben eingesetzt”. Gesetzliche Erbfolge ist allerdings nicht gleich “Berliner Testament”, bei dem sich die Eheleute als Erben gegenseitig einsetzen.

Ein weiteres Missverständnis liegt vor, wenn Erben aufgrund ihrer unsauberen Handschrift meinen, ihr Testament mit den PC schreiben zu müssen und dies dann unterschreiben. Ein Testament muss komplett handschriftlich verfasst und unterschrieben werden, sonst ist es unwirksam. Nur das notariell beglaubigte Testament stellt die Ausnahme dar.

Erbfolge

Fragenkatalog zur Erbfolge.

Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.

Besteht das handschriftliche Testament beispielsweise aus mehreren Blättern, sollte der Verfasser jedes einzelne nummerieren, mit dem aktuellen Datum versehen und mit seinem vollen Namen unterschreiben.

Kunden planen die Vermögensnachfolge nur selten: Wunsch und Wirklichkeit driften auseinander

Der Kauf einer Kaffeemaschine oder eines Autos wird oftmals sorgfältiger angegangenen, als das Aufsetzen des Testaments. Das gilt für die Nachfolge insgesamt: Die Deutschen planen vieles sehr detailliert, sind aber bei der Vermögensvorsorge und insbesondere der Nachfolge nachlässig.

Hier besteht ein Ungleichgewicht zwischen Regelwunsch und Wirklichkeit. 75 Prozent erachten eine Nachfolgeregelung für wichtig, doch nur 27 Prozent haben eine Nachfolgeregelung getroffen. Im Kern müssen, neben den Besonderheiten der einzelnen Vermögensklassen, das Erbschaftsteuerecht, das Steuerrecht und das Gesellschaftsrecht beachtet werden.

Seite zwei: Dringender Handlungs- und Beratungsbedarf

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...