Anzeige
Anzeige
13. Mai 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensnachfolge als Wettbewerbsvorteil in der Beratung

Familie absichern, Vermögen und Lebenswerk erhalten, Steuern optimieren, wirtschaftliche und rechtliche Folgen beachten, Liquidität erhalten und Familienfrieden sichern – nur einige Aspekte, die bei der Vermögensnachfolge berücksichtigt werden müssen. Vermittler, die ihre Kunden zu diesen hochsensiblen Themen qualifiziert beraten können, verfügen über einen Wettbewerbsvorteil.

Gastbeitrag von Maximilian Kleyboldt, Certified Financial Planner

Erbfolge

“Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.”

Vermögensnachfolge” ist ein Thema, mit dem sich die Menschen ungern befassen. Nach einer Allensbach-Befragung vom März 2011 kennen sich ein Drittel der Befragten mit dem Thema Nachfolge gar nicht aus. Zwar meinen 50 Prozent der Deutschen, über die gesetzliche Erbfolge “recht gut Bescheid” zu wissen, allerdings kennen sich nur 10 Prozent mit einer Erbengemeinschaft aus, welche meist aus der gesetzlichen Erbfolge entsteht.

Irrtümer in der Nachfolgeplanung

Von den Kunden hören die Berater häufig: “Ja, wir haben die gesetzliche Erbfolge vereinbart und uns gegenseitig in einem Testament als Erben eingesetzt”. Gesetzliche Erbfolge ist allerdings nicht gleich “Berliner Testament”, bei dem sich die Eheleute als Erben gegenseitig einsetzen.

Ein weiteres Missverständnis liegt vor, wenn Erben aufgrund ihrer unsauberen Handschrift meinen, ihr Testament mit den PC schreiben zu müssen und dies dann unterschreiben. Ein Testament muss komplett handschriftlich verfasst und unterschrieben werden, sonst ist es unwirksam. Nur das notariell beglaubigte Testament stellt die Ausnahme dar.

Erbfolge

Fragenkatalog zur Erbfolge.

Formwidrige Testamente, Regelungen, die eigentlich gar nicht den Wünschen des Erblassers entsprechen, veraltete oder rechtswidrige Verfügungen zeigen, dass potenzielle Erblasser einen großen Beratungsbedarf haben.

Besteht das handschriftliche Testament beispielsweise aus mehreren Blättern, sollte der Verfasser jedes einzelne nummerieren, mit dem aktuellen Datum versehen und mit seinem vollen Namen unterschreiben.

Kunden planen die Vermögensnachfolge nur selten: Wunsch und Wirklichkeit driften auseinander

Der Kauf einer Kaffeemaschine oder eines Autos wird oftmals sorgfältiger angegangenen, als das Aufsetzen des Testaments. Das gilt für die Nachfolge insgesamt: Die Deutschen planen vieles sehr detailliert, sind aber bei der Vermögensvorsorge und insbesondere der Nachfolge nachlässig.

Hier besteht ein Ungleichgewicht zwischen Regelwunsch und Wirklichkeit. 75 Prozent erachten eine Nachfolgeregelung für wichtig, doch nur 27 Prozent haben eine Nachfolgeregelung getroffen. Im Kern müssen, neben den Besonderheiten der einzelnen Vermögensklassen, das Erbschaftsteuerecht, das Steuerrecht und das Gesellschaftsrecht beachtet werden.

Seite zwei: Dringender Handlungs- und Beratungsbedarf

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...