Anzeige
4. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices von Banken sind nicht unabhängig”

Im Interview mit Cash. erläutert Alexander Daniels, Vorstand der Hamburger Family Office Knapp Voith, wie Family Offices von der Bankenkrise der letzten Jahre profitieren konnten und welche Vorteile ein klassisches Family Office für Anleger bietet.

Family Offices von Banken sind nicht unabhängig

Alexander Daniels: “Klassische Family Offices haben kein Interesse daran, Gebühren jeglicher Art für den Kunden zu produzieren.”

Cash.: Welche Dienstleistungen erbringt Ihr Family Office?

Daniels: Die Knapp Voith AG erbringt zum einen klassische Family-Office-Dienstleistungen wie die strategische Vermögensplanung, die Auswahl und Struktur der einzelnen Asset-Klassen sowie die Betreuung bei der Umsetzung der Anlagestrategie. Des Weiteren bieten wir die Konsolidierung des betreuten Vermögens an sowie umfangreiches Know-how im Immobilienbereich sowie bei Private Equity-Fonds.

Darüber hinaus bietet die Knapp Voith AG auch Leistungen als unabhängige Vermögensverwaltung für Kunden an, deren Vermögen unter dem eines typischen Family Office-Kunden liegt.

Erbringen Sie diese Leistungen selbst oder beauftragen Sie externe Dienstleister?

Die Steuerung und Strukturierung der einzelnen Assetklassen erfolgt durch uns. Aufgrund des vorhandenen Know-hows im Unternehmen erfolgt auch ein Teil der Umsetzung der Anlagestrategie im Haus der Knapp Voith AG. Für Assetklassen, die nicht durch unser Haus abgedeckt werden können, werden externe Dienstleister beauftragt.

Wie viele Kunden betreut Ihr Unternehmen und wie hoch ist das betreute Vermögen insgesamt?

Dadurch, dass wir sowohl ein Family Office als auch Vermögensverwaltung anbieten, betreuen wir aktuell 75 Kunden beziehungsweise Familien, das betreute Vermögen liegt über 100 Millionen Euro.

Im Family Office ist der klassische Kunde entweder Unternehmen oder Erbe, in der Vermögensverwaltung ist der Hintergrund der Kunden deutlich breiter gestreut.

 

Seite zwei: Family Offices konnten von der Bankenkrise profitieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...