Anzeige
4. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Family Offices von Banken sind nicht unabhängig”

Im Interview mit Cash. erläutert Alexander Daniels, Vorstand der Hamburger Family Office Knapp Voith, wie Family Offices von der Bankenkrise der letzten Jahre profitieren konnten und welche Vorteile ein klassisches Family Office für Anleger bietet.

Family Offices von Banken sind nicht unabhängig

Alexander Daniels: “Klassische Family Offices haben kein Interesse daran, Gebühren jeglicher Art für den Kunden zu produzieren.”

Cash.: Welche Dienstleistungen erbringt Ihr Family Office?

Daniels: Die Knapp Voith AG erbringt zum einen klassische Family-Office-Dienstleistungen wie die strategische Vermögensplanung, die Auswahl und Struktur der einzelnen Asset-Klassen sowie die Betreuung bei der Umsetzung der Anlagestrategie. Des Weiteren bieten wir die Konsolidierung des betreuten Vermögens an sowie umfangreiches Know-how im Immobilienbereich sowie bei Private Equity-Fonds.

Darüber hinaus bietet die Knapp Voith AG auch Leistungen als unabhängige Vermögensverwaltung für Kunden an, deren Vermögen unter dem eines typischen Family Office-Kunden liegt.

Erbringen Sie diese Leistungen selbst oder beauftragen Sie externe Dienstleister?

Die Steuerung und Strukturierung der einzelnen Assetklassen erfolgt durch uns. Aufgrund des vorhandenen Know-hows im Unternehmen erfolgt auch ein Teil der Umsetzung der Anlagestrategie im Haus der Knapp Voith AG. Für Assetklassen, die nicht durch unser Haus abgedeckt werden können, werden externe Dienstleister beauftragt.

Wie viele Kunden betreut Ihr Unternehmen und wie hoch ist das betreute Vermögen insgesamt?

Dadurch, dass wir sowohl ein Family Office als auch Vermögensverwaltung anbieten, betreuen wir aktuell 75 Kunden beziehungsweise Familien, das betreute Vermögen liegt über 100 Millionen Euro.

Im Family Office ist der klassische Kunde entweder Unternehmen oder Erbe, in der Vermögensverwaltung ist der Hintergrund der Kunden deutlich breiter gestreut.

 

Seite zwei: Family Offices konnten von der Bankenkrise profitieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...