6. Oktober 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Vertrauenskrise bei Family Offices

Anders als viele Banken haben die deutschen Family Offices im Zuge der Finanzkrise keinen Vertrauensverlust bei ihren Kunden festgestellt. Im Gegenteil sehen sich die Unternehmen, die das Geld der Hochvermögenden betreuen, als Gewinner der Krise.

Family Offices: Kunden schätzen Unabhängigkeit

Andreas Rhein, Focam: “Banken müssen aufpassen, dass sie ihren Family-Office-Kunden keine Konkurrenz machen.”

Die von Cash. befragten Multi Family Offices, die mehrere Kunden betreuen, sehen sich von der Vertrauenskrise der Finanzbranche unberührt. “Ausgelöst durch die Finanzkrise haben viele Bankkunden überhaupt erst die Notwendigkeit einer objektiven Betreuung erkannt”, berichtet Jens Spudy, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Spudy & Co. Family Office aus Hamburg. Tatsächlich habe die Vertrauenskrise der Family-Office-Branche einen Schub verliehen, sodass der Markt in den vergangenen Jahren stark gewachsen sei.

“Die Kunden haben erkannt, dass für einen langfristigen Vermögenserhalt nicht nur eine unabhängige Betreuung ohne Interessenkonflikte von größter Bedeutung ist, sondern ebenfalls eine breite Diversifikation des Vermögens über alle liquiden und illiquiden Anlageklassen“, so Spudy weiter. Insbesondere die Betreuung illiquiden Vermögens könne in der Regel durch Banken nicht abgedeckt werden.

Vertrauen in Family Offices

“Etablierte Family-Office-Anbieter wie Feri haben eindeutig davon profitiert”, bestätigt Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office. Allerdings habe die Vertrauenskrise auch dazu geführt, dass Familien vermehrt eigene Single-Family-Office-Strukturen aufgesetzt hätten. Im Übrigen sollten Family-Office- und Bankleistungen nicht wettgewerblich, sondern vielmehr komplementär gesehen werden, meint Catharina Weber, verantwortlich für Strategieentwicklung des Düsseldorfer WSH Family Office.

“Für den Vermögensinhaber ist es wichtig, dass er in seinem Family Office einen strategischen, einzig auf seine Interessen ausgerichteten Sachverwalter an seiner Seite hat und Letzterer sich bei der Erfü llung seiner Steuerungsaufgaben leistungsstarker Banken und Vermögensverwalter bedient”, so Weber weiter. Andreas Rhein, Vorstand des Frankfurter Family Offices Focam, verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass Banken auf die Zusammenarbeit mit Family Offices angewiesen seien. “Deshalb müssen Banken aufpassen, dass sie ihren FO-Kunden keine Konkurrenz machen. Als Dienstleister für FO sind sie aber sehr wichtig”, so Rhein.

 

Seite zwei: Service oder Interessenkonflikt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...