13. Februar 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenige Deutsche erwarten Verbesserung der eigenen Finanzen

Lediglich jeder sechste Bundesbürger erwartet 2014 eine Verbesserung seiner Finanzen, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage. Fast 60 Prozent erwarten keine Veränderung. Frauen befürchten demnach häufiger als Männer, dass sich ihre finanzielle Situation verschlechtert.

Finanzen: Wenige Deutsche erwarten Verbesserung

Nur 16 Prozent der befragten Deutschen rechnen 2014 mit einer Verbesserung der eigenen finanziellen Situation.

23 Prozent der Befragten sind laut der Umfrage pessimistisch und rechnen mit einer Verschlechterung ihrer Finanzen in diesem Jahr. Generell glauben demnach die meisten Bundesbürger, dass sich an ihren Finanzen im Laufe des Jahres nichts ändern wird.

Optimisten sind der Umfrage zufolge am häufigsten in einigen norddeutschen Bundesländern vertreten. So glauben demnach fast 30 Prozent der Einwohner von Bremen und rund jeder vierte Schleswig-Holsteiner und Hamburger, dass sich die eigene finanzielle Situation in diesem Jahr verbessern wird.

Finanzen: Wenige Deutsche erwarten Verbesserung

Quelle: Bank of Scotland / Forsa

Lediglich in Mecklenburg-Vorpommern (17 Prozent) und Niedersachsen (14 Prozent) ist der Anteil etwas geringer, so die Umfrage. Die meisten Pessimisten gibt es demnach hingegen in Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Hier glaubt jeweils jeder Dritte, dass ihm in den nächsten Monaten weniger Geld zur Verfügung steht.

Frauen eher pessimistisch

Frauen blicken der Umfrage zufolge den kommenden Monaten vergleichsweise skeptischer entgegen als Männer. So glauben 27 Prozent der weiblichen Befragten, dass sich ihre Situation verschlechtern wird, der Anteil der Männer liegt hingegen bei 19 Prozent. Im Gegensatz dazu geben demnach 20 Prozent der Männer an, mit einer Verbesserung zu rechnen, aber lediglich zwölf Prozent der Frauen.

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat für die Umfrage zu den finanziellen Erwartungen der Deutschen im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum vom 14. bis 25. Oktober 2013 insgesamt 1.650 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...