Anzeige
14. Oktober 2014, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwissen: Selbstbewusst trotz Wissenslücke

Rund die Hälfte der Bundesbürger zeigt sich im Umgang mit Geld selbstbewusst, so eine aktuelle Umfrage der Bank of Scotland. Gleichzeitig beurteilt demnach aber jeder Vierte das eigene Finanzwissen als schlecht.

Finanzwissen: Deutsche haben Mut zur Lücke

Trotz bekannter Wissenslücken, geben sich die Deutschen im Umgang mit Geld selbstbewusst.

51 Prozent der Deutschen glaubt mit Geld, sehr gut haushalten zu können, so die Studie “Sparerkompass 2014″, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland durchgeführt hat. Weitere 40 Prozent sind demnach der Ansicht, einigermaßen klar zu kommen und nur selten mehr auszugeben, als sie tatsächlich auf dem Konto haben.

Ihr Finanzwissen empfinden die meisten Bundesbürger laut der Studie indes als ausbaufähig. So verfügt demnach jeder Vierte nach eigenen Angaben über “geringes” oder “gar kein” Finanzwissen. Lediglich etwa jeder Dritte fühle sich “sehr gut” oder “gut” informiert. Insbesondere jungen Menschen fehlt es laut der Studie an Finanzwissen. So geben in der Altersklasse der 18- bis 29-Jährigen38 Prozent an, nur über “geringes” oder “gar kein” Finanzwissen zu verfügen.

Keine Kenntnis der eigenen Rücklagen

Die Kontrolle über die eigenen Geldanlagen fällt der Studie zufolge einigen Deutschen schwer. Von denjenigen Befragten, die mindestens eine Geldanlage besitzen, kenne etwa jeder Sechste die Höhe der eigenen Rücklagen nicht genau. Eine ungefähre Vorstellung über die Höhe des Gesparten besitzt demnach hingegen jeder dritte Sparer. 46 Prozent der Deutschen kontrolliert laut der Studie jedoch regelmäßig die Höhe der eigenen Rücklagen.

Nur wenige der Befragten nutzen hingegen Hilfsmittel, wie etwa das klassische Haushaltsbuch oder eine moderne Finanzsoftware. Ein traditionelles Haushaltsbuch führe nur jeder vierte Befragte. Lediglich acht Prozent der Deutschen nutzen der Studie zufolge die moderne Variante – eine Finanz-Software.

Für die bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum Geldanlageverhalten der Deutschen hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum vom 11. bis 20. Dezember 2013 insgesamt 1.676 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Immobilien

BVT bringt Spezial-AIF auf US-Immobilien

Die Münchner BVT setzt die Fondsreihe mit Investitionen im US-Mietwohnungsmarkt mit einem weiteren Spezial-AIF fort. Der Fonds beteiligt sich an Joint-Venture Gesellschaften, welche Projektentwicklungen im Bereich Multi-Family Residential im Class-A-Segment durchführen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...