Anzeige
Anzeige
7. Juni 2012, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwissen der Deutschen nur Mittelmaß

Nach einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS im Auftrag der Bank ING-Diba belegen die Deutschen mit ihrem Finanzwissen im europäischen Vergleich lediglich Platz vier.

FinanzwissenDie Teilnehmer an der Studie mussten insgesamt fünf Fragen zu den Themengebieten Zinsen, Kredite und Inflation beantworten. 30 Prozent der Deutschen konnten vier oder fünf Fragen korrekt beantworten. Acht Prozent hingegen beantworteten alle Fragen falsch.

Türkei und Italien liegen vorn

Den ersten Platz des Finanzwissenstests belegte die Türkei. 37 Prozent der Befragten konnten mindestens vier der fünf Fragen richtig beantworten. Bei dem Zweitplatzierten Italien waren dazu immerhin noch 34 Prozent und beim Drittplatzierten Belgien noch 31 Prozent in der Lage.

Polen und Österreich teilen sich den letzten Platz. In diesen Ländern konnten lediglich 26 Prozent der Teilnehmer mindestens vier Fragen richtig beantworten.

Die größte Herausforderung für die Deutschen war demnach die Frage nach dem Zusammenhang von steigenden Zinsen und Anleihekursen. Die richtige Antwort kannte nur jeder Dritte.

Finanzwissen

Männer vor Frauen

Männer schnitten bei dem Test besser ab als Frauen. Während 39 Prozent der deutschen Männer vier oder fünf Fragen richtig beantworten konnten, waren es bei den Frauen ledglich 21 Prozent.

Doch wie soll Finanzwissen vermittelt werden? In Deutschland waren sich 90 Prozent der Teilnehmer einig, dass Finanzwissen bereits in der Schule auf dem Lehrplan stehen sollte.

Allerdings klafft hier eine große Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit: Nur 17 Prozent der Bundesbürger gab an, ihr Wissen tatsächlich in der Schule vermittelt bekommen zu haben.

An der Studie nahmen mehr als 11.000 Personen teil. (nl)

Foto: Shutterstock
Grafik: ING-DiBa AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...