Anzeige
22. September 2014, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korrektur eines Sündenfalls – die Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit

In dieser Woche beginnen die Verhandlungen der von der Großen Koalition einberufenen Kommission zur Flexibilisierung der Renten-Regelaltersgrenze. Starre Hinzuverdienstgrenzen bei einer Weiterbeschäftigung im Alter schaffen bisher wenig Anreize. Das soll sich ändern.

Die Weirich-Kolumne

Frührente

Bei den Beratungen über Flexibilisierung werden die Sozialabgaben für arbeitende Rentner ein zentraler Streitpunkt sein.

Gelingt es, einen “ordnungspolitischen Sündenfall” – so Hans Michelbach, Chef der Mittelstandsvereinigung der Christsozialen – über  die abschlagsfreie Rente mit 63 durch eine attraktive Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit wenigstens zu korrigieren?

Diese Erwartung haben Arbeitgeber und der Wirtschaftsflügel der Union an die ab dieser Woche zusammenkommende Kommission der Großen Koalition zur Flexibilisierung der Regelaltersgrenze. Der Rente mit 63 hatten die Mittelständler aus der größeren Regierungsfraktion nur unter der Bedingung zugestimmt, dass es auch auf diesem Feld zu liberaleren Regelungen komme.

Kaum Anreize zur Weiterarbeit

Zwar gibt es schon heute die Möglichkeit von Teilrenten vor der Altersgrenze und der Weiterbeschäftigung als Rentner, doch starre Hinzuverdienstgrenzen schaffen wenig Anziehungskraft. Das soll sich ändern.

Bis Ende des Jahres soll ein gemeinsamer, im Bundestag beratungsfähiger Entwurf vorliegen. Die Vorstellungen der beiden Koalitionspartner liegen noch weit auseinander. Die Kommission wird die Sozialpartner hören und in ihre Positionen einzubinden versuchen.

Ein schwerer Fehler

Dass die Rente mit 63 ein schwerer Fehler war und man die zwei bis drei Milliarden pro Jahr besser für dringend notwendige öffentliche Infrastruktur-Investitionen zur Verbesserung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben hätte, dämmert immer mehr politischen Entscheidern.

Die Frühverrentungswelle rollt, viele Betriebe klagen über den Abgang hochqualifizierter Mitarbeiter, der Fachkräftemangel verschärft sich, Experten rechnen damit, dass in diesem Jahr 240 000 Versicherte Anspruch auf vorzeitige Rente haben.

Seite zwei: Überschüsse und Übermut

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...