22. September 2014, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korrektur eines Sündenfalls – die Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit

In dieser Woche beginnen die Verhandlungen der von der Großen Koalition einberufenen Kommission zur Flexibilisierung der Renten-Regelaltersgrenze. Starre Hinzuverdienstgrenzen bei einer Weiterbeschäftigung im Alter schaffen bisher wenig Anreize. Das soll sich ändern.

Die Weirich-Kolumne

Frührente

Bei den Beratungen über Flexibilisierung werden die Sozialabgaben für arbeitende Rentner ein zentraler Streitpunkt sein.

Gelingt es, einen “ordnungspolitischen Sündenfall” – so Hans Michelbach, Chef der Mittelstandsvereinigung der Christsozialen – über  die abschlagsfreie Rente mit 63 durch eine attraktive Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit wenigstens zu korrigieren?

Diese Erwartung haben Arbeitgeber und der Wirtschaftsflügel der Union an die ab dieser Woche zusammenkommende Kommission der Großen Koalition zur Flexibilisierung der Regelaltersgrenze. Der Rente mit 63 hatten die Mittelständler aus der größeren Regierungsfraktion nur unter der Bedingung zugestimmt, dass es auch auf diesem Feld zu liberaleren Regelungen komme.

Kaum Anreize zur Weiterarbeit

Zwar gibt es schon heute die Möglichkeit von Teilrenten vor der Altersgrenze und der Weiterbeschäftigung als Rentner, doch starre Hinzuverdienstgrenzen schaffen wenig Anziehungskraft. Das soll sich ändern.

Bis Ende des Jahres soll ein gemeinsamer, im Bundestag beratungsfähiger Entwurf vorliegen. Die Vorstellungen der beiden Koalitionspartner liegen noch weit auseinander. Die Kommission wird die Sozialpartner hören und in ihre Positionen einzubinden versuchen.

Ein schwerer Fehler

Dass die Rente mit 63 ein schwerer Fehler war und man die zwei bis drei Milliarden pro Jahr besser für dringend notwendige öffentliche Infrastruktur-Investitionen zur Verbesserung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben hätte, dämmert immer mehr politischen Entscheidern.

Die Frühverrentungswelle rollt, viele Betriebe klagen über den Abgang hochqualifizierter Mitarbeiter, der Fachkräftemangel verschärft sich, Experten rechnen damit, dass in diesem Jahr 240 000 Versicherte Anspruch auf vorzeitige Rente haben.

Seite zwei: Überschüsse und Übermut

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...