Anzeige
20. Januar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renteneintritt: Offensive für mehr Flexibilität

Starre Grenzen für den Renteneintritt sind überholt. Deutschland ist im internationalen Vergleich rückständig und trotzdem probt die schwarz-rote Regierungskoalition in der Altersversorgung die Rolle rückwärts.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Renteneintritt

Prof. Dieter Weirich: “In Norwegen steht jeder Fünfte der über 65-jährigen noch im aktiven Erwerbsleben. In Deutschland sind es gerade mal fünf Prozent.”

Es gibt ein Ritual in der deutschen Politik. Der Bundespräsident hält eine kluge Festrede, die Parteien begrüßen pflichtschuldigst seine weiterführenden Gedanken, Kommentatoren meditieren über die geistigen Ausflüge des Staatsoberhauptes, dann geht man zur Tagesordnung über.

So droht es auch der in Archiven dahindämmernden, eineinhalb Jahre alten Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck vom Deutschen Seniorentag in Hamburg zu ergehen. Der erste Mann im Staate plädierte damals für eine längere Lebensarbeitszeit ohne starre Grenze für den Renteneintritt wie er in vielen Ländern der Welt üblich ist.

Der demographische Wandel verliere dann seinen Schrecken, wenn die Politik nicht starr an bestehenden Systemen, Vorgaben und Eckpunkten festhalte. “Ich wünsche mir, dass jene, die es wollen, über die Lebensarbeitszeit hinaus beruflich aktiv bleiben können” schloss der selbst 73 Jahre alte Bundespräsident damals.

Renteneintritt: Mehrheit für Flexibilität

Das sieht auch die große Mehrheit der Deutschen so. Folgt man der jüngsten, vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) in Auftrag gegebenen Repräsentativumfrage, plädieren mehr als zwei Drittel der Bürger für die Abschaffung des festen Eintrittsalters für die gesetzliche Rente und wünschen sich mehr Selbstbestimmung bei der Gestaltung des Renteneintritts.

So stimmten 70 Prozent der Befragten einer Korridorlösung von mehreren Jahren zu, bei der sie selbst entscheiden können, wann sie in Rente gehen. Die Höhe der Rente bei Renteneintritt hängt dabei vom jeweiligen Zeitpunkt ab: Je später der Eintrittszeitpunkt, desto höher die Rente.

Als Alternative können sich 71 Prozent aber auch den völligen Verzicht auf ein festes Renteneintrittsalter vorstellen, wobei es lediglich eine Untergrenze für den frühestmöglichen Renteneintritt gibt. Auch dabei würde die Höhe der Rente entsprechend des jeweiligen Eintrittsalters berechnet.

Fast vier Fünftel der Befragten sprachen sich zudem dafür aus, das Sonderkündigungsrecht des Arbeitgebers bei Erreichen eines bestimmten Alters abzuschaffen. Dazu müssten die Regelungen in den Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen geändert werden, die eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses ab einem bestimmten Alter vorsehen.

Lebenserwartung steigt an

Die Senioren von heute sind fitter als ihre Vorgänger, leben im Schnitt gesünder und werden immer älter. Die Lebenserwartung in entwickelten Ländern steigt kontinuierlich um fast drei Monate pro Jahr an. In vielen Ländern hat man sich dem veränderten Altersbild in Beruf und Gesellschaft intelligenter und schneller als in Deutschland angepasst.

In Norwegen steht jeder Fünfte der über 65-jährigen noch im aktiven Erwerbsleben, in der Schweiz sind es immerhin noch elf Prozent. In Deutschland sind es gerade mal fünf Prozent. Bis 2060 wird jeder dritte Deutsche 65 Jahre und älter sein.

Wir können es uns gar nicht leisten, auf die Lebens- und Berufserfahrung dieser Menschen zu verzichten. Es wäre eine gefährliche Verschleuderung volkswirtschaftlicher Ressourcen. Die Folgen der ebenso teuren wie kurzsichtigen Massen-Frühverrentungen der Vergangenheit spüren wir noch heute. Es ist höchste Zeit zur Umkehr.

Seite zwei: Schwarz-rote Rolle rückwärts beim Renteneintritt

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...