17. März 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenakquise: Kreativität ist Trumpf

Wenn Sie nur das tun, was Sie immer schon getan haben, werden Sie auch nur das erreichen, was Sie immer schon erreicht haben. So weit, so bekannt. Doch eingefahrene Gleise zu verlassen ist nicht einfach. Wagen Sie außergewöhnliche Formen der Kundenakquise.

Die Rankel-Kolumne

Kreativitaet-Roger-Rankel in Kundenakquise: Kreativität ist Trumpf

“Das Wesen der Kreativität besteht darin, eigene Wege zu gehen und nicht einfach jemand anderen nachzuahmen. ”

Vor kurzem wäre ich in der Nähe einer gerade angesagten Bar fast über einen Klumpen Gold gestolpert. Zumindest sah es auf den ersten Blick so aus. Als ich mich bückte, stellte ich fest, dass jemand einen großen Kiesel mit Goldfarbe lackiert hatte.

Zu verrückt? Zu aufwändig? Clever!

Auf der Rückseite des flachen Steins klebte ein sorgfältig gestalteter laminierter Zettel: “Noch mehr Gold und schönen Schmuck finden Sie bei …”, gefolgt von der Adresse eines Juweliers.

In der nächsten halben Stunde beobachtete ich rund zwei Dutzend Passanten, die Goldsteine aufhoben und umdrehten. Die meisten mussten grinsen und haben sicherlich zu Hause von ihrem Goldfund erzählt.

Und der ein oder andere wird sich beim nächsten Geschenkekauf an den fantasievollen Goldschmied erinnert haben. Verrückt? Zu aufwändig? Ich finde es schlicht clever, auf diese Weise in einer Gegend mit hoher Kaufkraft auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen. Die Investitionskosten dürften die eines Inserats in der örtlichen Tageszeitung kaum übersteigen.

Kreativität bedeutet, eigene Wege gehen

Generelle Tipps für kreative Formen der Kundenansprache zu geben ist eigentlich ein Widerspruch in sich. Das Wesen der Kreativität besteht ja gerade darin, eigene Wege zu gehen und nicht einfach jemand anderen nachzuahmen. Die folgenden Beispiele dienen also vor allem dazu, Ihre Fantasie zu beflügeln.

Der junge österreichische Winzer Leo Hillinger hat mich mit einer ungewöhnlichen Akquise-Strategie beeindruckt. Er geht regelmäßig in ausgesuchten Restaurants essen, die von der Zeitschrift “Feinschmecker” prämiert wurden.

Ab dem dritten Gang beginnt er mit dem Kellner über Wein zu fachsimpeln. Spätestens beim fünften Gang fragt er, “Warum haben Sie eigentlich keinen Hillinger auf der Karte?” Anhand der folgenden Bestellungen kann er nachvollziehen, wie wirksam diese Undercover-Strategie ist.

Und inzwischen wirbt er damit, dass ein Drittel aller Feinschmecker-Restaurants Hillinger-Weine anbietet. Diese Vorgehensweise hat sich als wirksamer erwiesen als herkömmliche Werbeaktionen mit hohen Streuverlusten.

Gewitztheit keine Frage der Branche

Gewitztheit ist keine Frage der Branche. Als ich vor einigen Jahren von Starnberg in die Münchener Innenstadt zog, fand ich eines Abends an meiner Appartementtür einen Klinkenhänger, wie Sie ihn aus Hotels kennen.

Statt “Bitte nicht stören” war darauf zu lesen: “Bitte entschuldigen Sie die Störung! Ihr Nachbar macht sich gerade das Leben schöner, und wir helfen ihm dabei!” Darunter war die Adresse eines Schreinermeisters aufgedruckt. Eine sympathische Aktion, die das Thema Renovieren in ein neues Licht rückt.

Seite zwei: Geschickte Umsetzung der Trojaner-Strategie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...