Anzeige
23. Dezember 2014, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Turbos für mehr Umsatz: Wie Sie 2015 zu einem Erfolgsjahr machen

Mit dem Jahresende naht die Zeit der guten Vorsätze. Gehört bei Ihnen “Mehr Umsatz 2015” dazu? Vertriebsexperte Roger Rankel verrät, worauf es ankommt, um dieses Vorhaben zuverlässig in die Tat umzusetzen.

Die Rankel-Kolumne

Kundenempfehlungen

“Delegieren Sie, was nicht zu Ihrem Kerngeschäft gehört.”

Turbo 1: Ein klares Umsatzziel formulieren

Um ein Ziel zu erreichen, muss man erst mal eines haben! Das gilt auch für Ihren persönlichen Jahresumsatz. Ein ambitioniertes, aber erreichbares Ziel beflügelt. Tappen Sie weder in die Falle absurd hoher Ziele, die frustrieren, noch in die Bescheidenheitsfalle: Zu niedrige Ziele sind kein Ansporn.

Ein gutes Ziel funktioniert wie ein Entscheidungskompass, schärft den Blick für sinnvolle Aktivitäten und solche, mit denen Sie Zeit und Geld verschwenden oder zu wenig Gewinn erzielen. Es ist präzise formuliert und schriftlich fixiert.

Sagen Sie nicht: “Es sollte schon mehr als dieses Jahr sein.” Das ist kein Ziel. Ein echtes Ziel ist: “In einem Jahr, am 31. Dezember 2015, ist mein Umsatz gegenüber 2014 um 15 Prozent gewachsen, auf dann 230.000 Euro.”

Brechen Sie Ihr Ziel auf Teilziele herunter und behalten Sie im Auge, wie gut Sie im Verlauf des Jahres im Plan sind. 230.000 Euro bedeutet, dass Sie monatlich im Schnitt knapp 19.200 Euro Umsatz erzielen müssen oder an jedem einzelnen Arbeitstag im Schnitt 1.000 Euro (wenn Sie wie ich in Bayern leben, sich 22 Tage Urlaub gönnen und auf diese Weise 230 Tage im Einsatz sind).

Planen Sie Etappen ein und erstellen Sie einen Aktionsplan: Was werden Sie konkret anders machen als 2014, um mehr Umsatz zu erzielen?

Seite zwei: Turbo 2: Sich auf die richtigen Kunden konzentrieren

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. DVAG und bedarfsgerechte Beratung? Hat der Papst geheiratet?

    Kommentar von Franz K. Kern — 23. Dezember 2014 @ 18:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...