Anzeige
23. Dezember 2014, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Turbos für mehr Umsatz: Wie Sie 2015 zu einem Erfolgsjahr machen

Mit dem Jahresende naht die Zeit der guten Vorsätze. Gehört bei Ihnen “Mehr Umsatz 2015” dazu? Vertriebsexperte Roger Rankel verrät, worauf es ankommt, um dieses Vorhaben zuverlässig in die Tat umzusetzen.

Die Rankel-Kolumne

Kundenempfehlungen

“Delegieren Sie, was nicht zu Ihrem Kerngeschäft gehört.”

Turbo 1: Ein klares Umsatzziel formulieren

Um ein Ziel zu erreichen, muss man erst mal eines haben! Das gilt auch für Ihren persönlichen Jahresumsatz. Ein ambitioniertes, aber erreichbares Ziel beflügelt. Tappen Sie weder in die Falle absurd hoher Ziele, die frustrieren, noch in die Bescheidenheitsfalle: Zu niedrige Ziele sind kein Ansporn.

Ein gutes Ziel funktioniert wie ein Entscheidungskompass, schärft den Blick für sinnvolle Aktivitäten und solche, mit denen Sie Zeit und Geld verschwenden oder zu wenig Gewinn erzielen. Es ist präzise formuliert und schriftlich fixiert.

Sagen Sie nicht: “Es sollte schon mehr als dieses Jahr sein.” Das ist kein Ziel. Ein echtes Ziel ist: “In einem Jahr, am 31. Dezember 2015, ist mein Umsatz gegenüber 2014 um 15 Prozent gewachsen, auf dann 230.000 Euro.”

Brechen Sie Ihr Ziel auf Teilziele herunter und behalten Sie im Auge, wie gut Sie im Verlauf des Jahres im Plan sind. 230.000 Euro bedeutet, dass Sie monatlich im Schnitt knapp 19.200 Euro Umsatz erzielen müssen oder an jedem einzelnen Arbeitstag im Schnitt 1.000 Euro (wenn Sie wie ich in Bayern leben, sich 22 Tage Urlaub gönnen und auf diese Weise 230 Tage im Einsatz sind).

Planen Sie Etappen ein und erstellen Sie einen Aktionsplan: Was werden Sie konkret anders machen als 2014, um mehr Umsatz zu erzielen?

Seite zwei: Turbo 2: Sich auf die richtigen Kunden konzentrieren

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. DVAG und bedarfsgerechte Beratung? Hat der Papst geheiratet?

    Kommentar von Franz K. Kern — 23. Dezember 2014 @ 18:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...