Anzeige
23. Dezember 2014, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Turbos für mehr Umsatz: Wie Sie 2015 zu einem Erfolgsjahr machen

Mit dem Jahresende naht die Zeit der guten Vorsätze. Gehört bei Ihnen “Mehr Umsatz 2015” dazu? Vertriebsexperte Roger Rankel verrät, worauf es ankommt, um dieses Vorhaben zuverlässig in die Tat umzusetzen.

Die Rankel-Kolumne

Kundenempfehlungen

“Delegieren Sie, was nicht zu Ihrem Kerngeschäft gehört.”

Turbo 1: Ein klares Umsatzziel formulieren

Um ein Ziel zu erreichen, muss man erst mal eines haben! Das gilt auch für Ihren persönlichen Jahresumsatz. Ein ambitioniertes, aber erreichbares Ziel beflügelt. Tappen Sie weder in die Falle absurd hoher Ziele, die frustrieren, noch in die Bescheidenheitsfalle: Zu niedrige Ziele sind kein Ansporn.

Ein gutes Ziel funktioniert wie ein Entscheidungskompass, schärft den Blick für sinnvolle Aktivitäten und solche, mit denen Sie Zeit und Geld verschwenden oder zu wenig Gewinn erzielen. Es ist präzise formuliert und schriftlich fixiert.

Sagen Sie nicht: “Es sollte schon mehr als dieses Jahr sein.” Das ist kein Ziel. Ein echtes Ziel ist: “In einem Jahr, am 31. Dezember 2015, ist mein Umsatz gegenüber 2014 um 15 Prozent gewachsen, auf dann 230.000 Euro.”

Brechen Sie Ihr Ziel auf Teilziele herunter und behalten Sie im Auge, wie gut Sie im Verlauf des Jahres im Plan sind. 230.000 Euro bedeutet, dass Sie monatlich im Schnitt knapp 19.200 Euro Umsatz erzielen müssen oder an jedem einzelnen Arbeitstag im Schnitt 1.000 Euro (wenn Sie wie ich in Bayern leben, sich 22 Tage Urlaub gönnen und auf diese Weise 230 Tage im Einsatz sind).

Planen Sie Etappen ein und erstellen Sie einen Aktionsplan: Was werden Sie konkret anders machen als 2014, um mehr Umsatz zu erzielen?

Seite zwei: Turbo 2: Sich auf die richtigen Kunden konzentrieren

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

1 Kommentar

  1. DVAG und bedarfsgerechte Beratung? Hat der Papst geheiratet?

    Kommentar von Franz K. Kern — 23. Dezember 2014 @ 18:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...