Anzeige
25. September 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen

Das Oberlandesgericht Bamberg hat eine bemerkenswerte Entscheidung zur Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen gefällt und im vorliegenden Fall zum Nachteil des Anlegers entschieden.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Mahnverfahren

“Das OLG Bamberg hat im konkreten Fall die Verwendung des Mahnverfahrens als rechtsmissbräuchlich beurteilt mit der Folge, dass es dem erlassenen Mahnbescheid überhaupt keine verjährungshemmende Wirkung zugesprochen hat.”

Das Mahnverfahren ist eigentlich eine prima Sache. Ein Gläubiger kann sich auf einfache und schnelle Art einen vollstreckbaren Titel gegen seinen Schuldner beschaffen. Hierfür bedarf es letztlich nicht mehr, als das korrekte Ausfüllen eines Formulars und dessen Einreichung bei Gericht.

Im Kapitalanlagerecht, aber auch in anderen Rechtsbereichen, dient das Mahnverfahren allerdings auch der unkomplizierten Hemmung der Verjährung von Schadensersatzansprüchen. Fühlt sich ein Anleger beispielsweise wegen der Vermittlung einer geschlossenen Fondsbeteiligung falsch beraten, so kann er mittels des Mahnverfahrens seinen Gegner unkompliziert in Anspruch nehmen und gewinnt durch die Verjährungshemmende Wirkung Zeit, um den üblicherweise nachfolgenden Prozess umfassend vorzubereiten.

In großem Umfang Mahnverfahren eingeleitet

Gerade den Anwälten dieser Anleger kommt dies häufig äußerst gelegen, denn die Verjährung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung endet in aller Regel am 31. Dezember eines Jahres. Der Vielzahl von neuen Mandaten und Fällen wird dann nicht selten dadurch begegnet, dass in großem Umfang Mahnverfahren eingeleitet werden, um ohne großen Aufwand den drohenden Eintritt der Verjährung zu verhindern und eine notwendige Klage im darauffolgenden Jahr in Ruhe vorbereiten zu können.

Dass diese Vorgehensweise erhebliche juristische Tücken haben kann, zeigt ein beachtenswertes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Bamberg vom 04. Juni 2014 (Aktenzeichen 3 U 244/13).

Die juristischen Tücken des Mahnverfahrens

Das Gericht geht in der Entscheidung zum einen der unter Juristen und Gerichten umstrittenen Frage nach, ob der Anleger im Mahnantrag sämtliche Beratungsfehler einzeln benennen und auflisten muss, um die Verjährungshemmende Wirkung zu erreichen.

Seite zwei: Keine Verjährungshemmung wegen Rechtsmissbrauchs?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...