Anzeige
25. September 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen

Das Oberlandesgericht Bamberg hat eine bemerkenswerte Entscheidung zur Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen gefällt und im vorliegenden Fall zum Nachteil des Anlegers entschieden.

Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Mahnverfahren

“Das OLG Bamberg hat im konkreten Fall die Verwendung des Mahnverfahrens als rechtsmissbräuchlich beurteilt mit der Folge, dass es dem erlassenen Mahnbescheid überhaupt keine verjährungshemmende Wirkung zugesprochen hat.”

Das Mahnverfahren ist eigentlich eine prima Sache. Ein Gläubiger kann sich auf einfache und schnelle Art einen vollstreckbaren Titel gegen seinen Schuldner beschaffen. Hierfür bedarf es letztlich nicht mehr, als das korrekte Ausfüllen eines Formulars und dessen Einreichung bei Gericht.

Im Kapitalanlagerecht, aber auch in anderen Rechtsbereichen, dient das Mahnverfahren allerdings auch der unkomplizierten Hemmung der Verjährung von Schadensersatzansprüchen. Fühlt sich ein Anleger beispielsweise wegen der Vermittlung einer geschlossenen Fondsbeteiligung falsch beraten, so kann er mittels des Mahnverfahrens seinen Gegner unkompliziert in Anspruch nehmen und gewinnt durch die Verjährungshemmende Wirkung Zeit, um den üblicherweise nachfolgenden Prozess umfassend vorzubereiten.

In großem Umfang Mahnverfahren eingeleitet

Gerade den Anwälten dieser Anleger kommt dies häufig äußerst gelegen, denn die Verjährung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung endet in aller Regel am 31. Dezember eines Jahres. Der Vielzahl von neuen Mandaten und Fällen wird dann nicht selten dadurch begegnet, dass in großem Umfang Mahnverfahren eingeleitet werden, um ohne großen Aufwand den drohenden Eintritt der Verjährung zu verhindern und eine notwendige Klage im darauffolgenden Jahr in Ruhe vorbereiten zu können.

Dass diese Vorgehensweise erhebliche juristische Tücken haben kann, zeigt ein beachtenswertes Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Bamberg vom 04. Juni 2014 (Aktenzeichen 3 U 244/13).

Die juristischen Tücken des Mahnverfahrens

Das Gericht geht in der Entscheidung zum einen der unter Juristen und Gerichten umstrittenen Frage nach, ob der Anleger im Mahnantrag sämtliche Beratungsfehler einzeln benennen und auflisten muss, um die Verjährungshemmende Wirkung zu erreichen.

Seite zwei: Keine Verjährungshemmung wegen Rechtsmissbrauchs?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...