25. September 2014, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsmissbräuchlichkeit des Mahnverfahrens in Kapitalanlagefällen

Das Gericht bejaht diese Frage unter Verweis auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH), wonach für jeden einzelnen Beratungsfehler auch eine gesonderte Verjährungsfrist zu berechnen ist (vgl. etwa Urteil vom 24. März 2011 – Aktenzeichen III ZR 81/10). Der Gegner müsse nämlich genau erkennen können, wegen welcher Pflichtverletzung er in Anspruch genommen wird und wegen welcher Pflichtverletzungen er auf die Verjährung Vertrauen darf.

Die Auswirkungen auf die praktische Handhabung des Mahnverfahrens sind erheblich. Der Anleger und sein Prozessvertreter müssen im Vorfeld des Mahnantrages nun doch umfassend klären, wegen welcher Beratungsfehler die Gegenseite in Anspruch genommen werden soll.

Denn wird es im Mahnantrag unterlassen, einen oder auch mehrere Beratungsfehler genau zu benennen, hier sei beispielsweise der regelmäßig zu lesende Vorwurf der unterlassenen Aufklärung über die eingeschränkte Fungibilität einer geschlossenen Beteiligung genannt, so tritt hinsichtlich dieses Beratungsfehler Verjährung ein.

Andere Gerichte handhaben dies allerdings großzügiger und verlangen im Mahnantrag keine exakte Auflistung sämtlicher Beratungsfehler, sondern lassen die Bezeichnung der Beteiligung ausreichen. Das OLG Bamberg hat hinsichtlich dieser Frage deshalb die Revision zum BGH zugelassen, sodass hier mit einer hoffentlich abschließenden Klärung des höchsten Zivilgerichts gerechnet werden kann.

Keine Verjährungshemmung wegen Rechtsmissbrauchs?

Bemerkenswert ist die Entscheidung des OLG Bamberg aus einem weiteren Grund. Es hat im konkreten Fall die Verwendung des Mahnverfahrens als rechtsmissbräuchlich beurteilt mit der Folge, dass es dem erlassenen Mahnbescheid überhaupt keine verjährungshemmende Wirkung zugesprochen hat.

Hier hat das Gericht eine seit Jahren immer mal wieder thematisierte Frage des Mahnverfahrens aufgegriffenen und, hierin liegt die Besonderheit, zum Nachteil des Anlegers entschieden. Nach den gesetzlichen Regeln ist das Mahnverfahren gar nicht zulässig, wenn die Geltendmachung des Anspruchs von einer noch nicht erbrachten Gegenleistung abhängig ist.

Im Mahnbescheidsantrag muss deshalb – durch Ankreuzen – erklärt werden, dass der Anspruch von einer solchen Gegenleistung nicht abhängt oder die Gegenleistung bereits erbracht ist. Der Schadensersatzanspruch eines Anlegers ist regelmäßig auf Rückabwicklung des Beteiligungserwerbes gerichtet.

Seite drei: Grundsatzentscheidung des BGH ist zu erwarten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...