13. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ohne soziale, ethische und ökologische Nachhaltigkeit keine stabile Ökonomie”

Seit wann und warum beraten Sie nachhaltig?

Ich persönlich berate seit Ende 2006 und seitdem berate ich in Bezug auf den Menschen nachhaltig. Was die konkrete Anlage der Gelder anbelangt, berate ich seit 2010 nachhaltig. Die Finanzberatung Mehrwert wurde Ende 2010 gegründet.

Seitdem wird in diesem Haus nachhaltig beraten im Sinne einer konzeptionellen ganzheitlichen und lebenszielorientierten Beratung mit so weit es aus heutiger Sicht möglich ist ökologisch und ethisch sozial sinnvollen Finanzproduktlösungen. Viele Mehrwert-Beraterinnen und Berater haben davor schon werteorientiert beraten und haben mit der Mehrwert und ihrer Positionierung den passenden beruflichen Rahmen gefunden.

Wir haben uns dazu entschlossen, weil es schlicht und ergreifend in jeglicher Hinsicht sinnvoll ist: ökonomisch, ökologisch und ethisch/sozial. Wer aus unserer Sicht heute einen Mandanten langfristig bei seinen Geldanlagen erfolgreich beraten möchte, kommt um das Thema Nachhaltigkeit kaum mehr umhin.

Gibt es einen bestimmten Kundentyp, der nachhaltige Beratung nachfragt?

Mandanten, die direkt auf uns zukommen, sind tatsächlich speziell an einer nachhaltigen Beratung beziehungsweise Produktlösungen interessier. Sie setzten sich persönlich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander und möchten dies nun auch in ihrer Geldanlage verwirklicht wissen. Dabei handelt es sich durchaus um eine Altersgruppe zwischen 30 und 55 Jahren.

Die gesamte Gruppe in unserem Unternehmen ist insofern heterogen, weil jeder Berater sein eigenes Beratungsbüro leitet und demnach einen eigenen individuellen Mandantenkreis um sich schart, also auch seine eigene Zielgruppe hat. Darunter sind sicherlich Akademiker und Arbeitnehmer, Frauen wie Männer. Jeder, der mit uns ins Gespräch kommt hat Werte und findet es reizvoll, dass es ihm möglich ist, diese wenigstens teilweise mit seiner Geldanlage umsetzen zu können.

Viele meiner Kunden finden es spannend, den Weg des Geldes in einer Versicherung kennen zu lernen, um dann zu erkennen, dass Geld nicht abstrakt ist, sondern in der Gesellschaft und im Markt sehr konkret wirkt.

Ist in den letzten Jahren die Nachfrage nach nachhaltiger Beratung beziehungsweise Produkten gestiegen?

Nachhaltige Banken haben in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erfahren und die Geldanlagen in nachhaltigen Investments sind ebenfalls enorm angestiegen, sowie die Anzahl neu aufgelegter nachhaltiger Fonds.

Die Menschen wollen nachhaltig beraten werden, mitunter in dem Sinne, dass ihre Geldanlagen rentabel und sinnvoll gestaltet sind. Sie finden aber noch ein sehr geringes Beraterangebot – was die Beratungsexpertise im Bereich nachhaltige Anlagestrategie anbelangt.

Interview: Julia Böhne

Foto: Shutterstock/Heike Ebli

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...