2. September 2014, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Recruiting: Neue Berater über soziale Netzwerke gewinnen

Qualifizierte HGB-84-Finanzberater zu finden, war schon immer schwierig. Geschicktes rekrutieren in den sozialen Netzwerken ist heute der Weg.

Gastbeitrag von Dr. Ronald Wimmer, Stantonchase

Recruiting

“In den Sozialen Netzwerken – Facebook, Netlog, Jappy, Twitter, Xing, Google+, MySpace, Flickr, LinkedIn, Pinterest, studiVZ etc. sind alle Finanzberater vernetzt. Ganz im Gegenteil, einen Berater, der hier nicht “networkt”, würde ich nicht akzeptieren”.

Angesichts der immer besseren Arbeitsmarktsituation für Finanzexperten sowie der wachsenden Nachfrage nach regulatorischem Know-how und den erheblichen Veränderungen im operativen Geschäft, wird die Gewinnung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter in Zukunft voraussichtlich immer schwieriger.

Höchstleister selten freigesetzt

Alle Entscheidungsträger, die sich aktuell mit der Gewinnung von freien Finanzberatern befassen, kämpfen dabei mit denselben Problemen: selten werden in den Unternehmen mit schlechter Performance die Höchstleister freigesetzt. Freigesetzte Banker performen selten in freien Vertrieben.

Gerät ein Unternehmen in Schieflage, sind die besten Vertriebler meist schnell wieder unter Vertrag.

Eine “Söldnermentalität” breitet sich aus. Ein großer Teil der Finanzberater würde wechseln. Es herrscht große Unsicherheit bei den ansprechbaren Finanzberatern über die für sie richtige Zukunftsstrategie.

Vertriebe kämpfen mit Eurokrise und Regulierung

Viele Vertriebe kämpfen noch mit den Auswirkungen von Eurokrise und Regulierung, der Bedarf an qualitativer Beratung steigt, Protokollierungen, Arbeitsabläufe mussten verändert werden. Die Kandidaten prüfen Anschluss an Haftungsdächer, Veränderung des Produktportfolios etc. Es gibt diverse Alternativen.

Die Strategien im Bankenumfeld wechseln schnell. Wollte gestern noch jede Bank einen mobilen Vertrieb auf HGB-84-Basis, werden diese Vertriebsstrukturen derzeit überall zurückgefahren. Das verunsichert die Kandidaten.

Fazit: Sehr viele Vertriebler müssen im Recruiting kontaktiert werden, um wenige zu gewinnen, von denen wiederum nur wenige erfolgreich sein werden und bleiben.

Seite zwei: HGB 84-Finanzberatern finden: Wie könnte es gehen?

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...