Anzeige
Anzeige
19. November 2014, 14:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparer wollen Sicherheit

Die Bundesbürger legen beim Sparen vor allem Wert auf Sicherheit, so eine aktuelle Erhebung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Sorgen bereitet den Sparern demnach die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Sparer: Sicherheit wichtiger als Rendite

Laut der DSGV-Studie ist Sicherheit bei der Geldanlage der wichtigste Aspekt.

Laut der DSGV-Studie “Vermögensbarometer 2014” finden 95 Prozent der Deutschen den Aspekt Sicherheit bei der Vermögensplanung “wichtig” beziehungsweise “sehr wichtig”. Auch die ständige Verfügbarkeit der Ersparnisse (88 Prozent), die Vertrautheit mit der jeweiligen Sparform (81 Prozent) und Anlageflexibilität (78 Prozent) sind demnach von großer Bedeutung für die Sparer.

Die Erzielung einer möglichst hohen Rendite finden demnach drei von vier Bundesbürgern wichtig (75 Prozent). Zum ersten Mal spielen laut DSGV “nachhaltige” Kriterien (66 Prozent), die beispielsweise auf den Erhalt ökologischer und gesellschaftlicher Ressourcen im Rahmen der Vermögensbildung abzielen, bei der Geldanlage eine größere Rolle als steuerliche Aspekte (65 Prozent).

Kleine Zinsen, große Sorgen

Sorgen bei der Ersparnisbildung bereiten den Deutschen laut der Studie vor allem die historisch niedrigen Zinsen. Demnach sind 45 Prozent von ihnen aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase beziehungsweise der gegenwärtigen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) besorgt. Mit zunehmendem Alter, Einkommen und Vermögen intensiviere sich zudem die Nervosität. Erst ab einer Einkommenshöhe von monatlich 2.500 Euro netto und einem Geldvermögen von mehr als 125.000 Euro nimmt die Verunsicherung laut DSGV wieder ab.

Auffällig sei dass sich Befragte mit hohem Geldvermögen über “politische Risiken” besorgter zeigen als Befragte mit geringerem Geldvermögen. Insgesamt geben demnach 26 Prozent der Befragten an, sich keine Sorgen bei der Ersparnisbildung zu machen. Vor allem bei den unter 30-Jährigen sei diese “Sorglosigkeit” mit 40 Prozent besonders verbreitet.

Für das “Vermögensbarometer 2014” hat das Wirtschafts- und Finanzmarktforschungsinstitut Icon im Auftrag des DSGV insgesamt 2.000 Verbraucher ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet befragt. (jb)

Foto: Shuttertsock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...