Anzeige
24. Oktober 2014, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung droht “schleichende Erosion”

In Deutschland drohe eine “schleichende Erosion” des Sparverhaltens, warnt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV). Die Hälfte der 14- bis 29-Jährigen in Deutschland bilden keine Rücklagen fürs Alter, ergab das gestern veröffentlichte Vermögensbarometer 2014 des DSGV. Für die Lebensversicherer sind das unheilvolle Nachrichten, doch die Branche kann auch Erfolge vermelden.

Lebensversicherung in der schleichenden Erosion

Die Hälfte der jungen Generation bildet keine Rücklagen fürs Alter, gleichzeitig planten 18 Prozent dieser Altersgruppe künftig mehr zu konsumieren.

16 Prozent der Deutschen sehen sich “finanziell nicht in der Lage”, aktive Altersvorsorge zu betreiben, teilt der DSGV auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 2.000 Bundesbürgern ab 14 Jahren mit. 2012 lag dieser Wert erst bei zwölf Prozent, 2013 bereits bei über 14 Prozent.

Fast jeder Dritte kümmert sich nicht um seine Altersvorsorge

Trotz dieses alarmierenden Anstiegs beschäftigt sich auch weiterhin die große Mehrheit der Bevölkerung mit der Altersvorsorge. Laut DSGB haben 68 Prozent der Bundesbürger bereits Maßnahmen für die eigene finanzielle Absicherung in die Wege geleitet oder planen zumindest, dies zu tun. Zugleich machen aber 30 Prozent der Befragten “einen Bogen” um ihre Altersvorsorge.

“Noch sparen die Menschen in Deutschland. Ein finanzielles Polster zur Absicherung wird allgemein als wichtig erkannt. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Menschen, die angeben, es finanziell nicht stemmen zu können, Geld zurückzulegen”, sagt DSGV-Präsident Georg Fahrenschon.

Einsicht führt nicht automatisch zu aktivem Handeln

Insbesondere in der Gruppe der unter 30-Jährigen sei eine besorgniserregende Entwicklung festzustellen, beklagt Fahrenschon. Die Hälfte der jungen Generation bilde keine Rücklagen fürs Alter, gleichzeitig planten 18 Prozent dieser Altersgruppe künftig mehr zu konsumieren. Und das, wundert sich Fahrenschon, obwohl sich praktisch jeder in dieser Gruppe darüber bewusst sei, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen werde.

Dass Einsicht nicht automatisch zu aktivem Handeln führt, ist für Lebensversicherer und Versicherungsvermittler ein altbekanntes Problem. Makler berichten, dass es schon immer schwierig gewesen sei, Produkte in der Altersvorsorge zu verkaufen. Doch sie berichten auch, dass es zunehmend schwieriger werde.

So leidet die “gute, alte” Lebensversicherung, von der statistisch gesehen jeder Deutsche mindestens einen Vertrag besitzt, unter der anhaltenden Niedrigzinsphase: Die Überschussbeteiligungen, die von den Gesellschaften an ihre Kunden ausgeschüttet werden, sinken von Jahr zu Jahr; zudem verliert das Vertriebsargument “Sicherheit” mit der Absenkung des Garantiezinses von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 an Gewicht.

Image von Lebens- und Rentenversicherungen weiterhin gut

Gleichwohl ist das Image klassischer Lebens- und Rentenversicherungen in der Bevölkerung immer noch ganz passabel. Dies zeigt sich im Vergleich mit anderen Vorsorgeprodukten. So halten die Teilnehmer der DSGV-Umfrage die Rentenversicherung (27 Prozent) immerhin für das bestgeeignetste Produkt zur Vermögensplanung nach der selbst genutzten Immobilie (52 Prozent).

Die Lebensversicherung erreicht mit 25 Prozent der Nennungen den vierten Platz (siehe Grafik). Aktien halten dagegen nur elf Prozent für besonders geeignet, um Altersvorsorge zu betreiben – zum Leidwesen der Versicherer, die zunehmend auf fondsgebundene Policen setzen.

Seite zwei: Neuartige Rentenpolicen verkaufen sich immer besser

Lebensversicherung in der schleichenden Erosion

Renten- und Lebensversicherungen haben nach wie vor einen guten Ruf in der deutschen Bevölkerung. Quelle: Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich denke nicht das es korrekt ist von einer schleichenden Erosion zu sprechen. Es wurden rund 5 Mio. Verträge gekündigt in den letzten Jahren. Und da ist nicht berücksichtigt das immer weniger einen neuen Vertrag abschließen. Aber das ist bei den Offerten wirklich nicht überraschend.

    Kommentar von Jan Lanc — 27. Oktober 2014 @ 10:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...