25. August 2014, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Standardisierung schafft Transparenz

Selbst bei relativ aufwändig zu bewertenden Dienstleistungsbetrieben – beispielsweise bei Restaurants – lässt sich so die Qualität über die Transparenz deutlich erhöhen. Eine solche Einordnung in einem Gesamtangebotsspektrum ist für den Verbraucher sehr eingängig und schafft einen stabilen Bezugsrahmen, in dem er seine Auswahl treffen kann.

Einfache Kennzahlen

Die Argumente für einheitliche Klassifikationsstandards lassen sich ganz unmittelbar auf Finanzprodukte übertragen. Bei Finanzprodukten sollten die Produktklassifizierungen – anders als bei klassischen Ratings und Qualitätsurteilen (Beispiel Restaurantführer) – auf Basis methodisch ausgeklügelter Verfahren und quantitativer Kennzahlen erstellt werden.

So kann das Risiko verschiedener Finanzprodukte, seien es nun Aktien, Anleihen, Fonds oder Zertifikate, in die Klassen 1 bis 5 eingeordnet werden. Das Kennzahlenspektrum lässt sich ohne Probleme um weitere Dimensionen wie die Liquidität erweitern, mit dem Ziel, alle wesentlichen Kriterien für private Anlageentscheidungen durch einfache Kennzahlen auszudrücken.

Klassifizierungen für ganze Portfolios

Grundsätzlich können solche Klassifizierungen nicht nur für einzelne Produkte, sondern auch für ganze Portfolios berechnet werden. Ein solches System erlaubt auch die Abbildung der Anlegerpräferenzen und Bedürfnisse und bringt diese mit den entscheidungsrelevanten Eigenschaften von Produkten und Portfolios in einer für den Verbraucher verständlichen Form auf einen Nenner.

So entstehen Standards, an denen sich auch weniger interessierte oder versierte Kunden orientieren können. Manch einer mag nun einwenden, dass solche Kennzahlen viel zu simpel seien, um die in der Realität vorhandenen Bedürfnisse und Wünsche wie auch die Produkteigenschaften adäquat zu erfassen.

Dem ist entgegenzuhalten: Selbst wenn das Ergebnis einfach und intuitiv ist – was es zwangsläufig sein muss, wenn der Verbraucher damit sicher umgehen soll – können Herleitung und Berechnung durchaus komplex sein.

Abbildung von Kundenpräferenzen

Ein Klassifizierungssystem für Finanzprodukte basiert beispielsweise auf finanzmathematischen Modellen und anspruchsvollen Produktbewertungen. Auch die Abbildung der Kundenpräferenzen im Kennzahlensystem kann sehr anspruchsvoll sein.

Seite drei: Berater schafft Differenzierung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...