25. August 2014, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Standardisierung schafft Transparenz

Das sogenannte Profiling und die Bestandsaufnahme können zukünftig nicht mehr nur unmittelbar abgefragt werden, sondern lassen sich – bei vorheriger Zustimmung des Anlegers – auch aus seinem Nutzungsverhalten erschließen.

Mit der zunehmenden Verlagerung von Kommunikation und Transaktionen auf elektronische Wege eröffnen sich andere und auch bessere Möglichkeiten, die finanzielle Situation des Kunden präzise und zeitnah zu erfassen. Ein solches Profil würde sich zudem automatisch aktualisieren. Solche Entwicklungen können die Branche nachhaltig revolutionieren.

Berater schafft Differenzierung

Ein weiterer Einwand geht dahin, dass mit solchen Verfahren jegliche Differenzierung ausgehebelt würde. Die Frage ist nur, an welchen Stellen sich ein Finanzdienstleister in der Kundenbeziehung sinnvollerweise differenzieren kann.

Die oben angesprochenen standardisierten Kennzahlen geben dann Orientierung, wenn sie produkt- und anbieterübergreifend und zudem überregional identisch angewendet werden. Schließlich ist es für den Anleger verwirrend, wenn verschiedene Anbieter Risiken oder die Liquidität von Produkten unterschiedlich messen.

Neben standardisierten Klassifizierungen gibt es aber immer noch ein sehr weites Feld, auf dem der Finanzdienstleister seine Stärken ausspielen kann: Marktmeinungen müssen den Produkten zugeordnet, Risikoeinschätzungen können aufbauend auf den Standards verfeinert und das Gesamtportfolio muss mit dem Kunden abgesprochen werden. Dieser persönliche Service wird auch zukünftig im Wertpapiergeschäft nachgefragt und eine wichtige Rolle spielen.

Vergleichbarkeit und Verständlichkeit werden erhöht

Der Vorwurf, gemeinsame Standards würden jeden Raum für Individualität nehmen, ist daher unbegründet. Richtig ist allerdings, dass eine Standardisierung die Vergleichbarkeit und Verständlichkeit stark erhöht. Verbraucher werden so zunehmend in die Lage versetzt, konkret nachzuvollziehen, was ihnen an Nutzen angeboten wird und was sie dafür bezahlen sollen.

Sie können Produkte miteinander vergleichen und haben damit die Möglichkeit, die Funktionsweise von Produkten ganz anders zu verstehen, als dies über die heutigen Darstellungen und Produkterklärungen über die Assetklassen möglich ist.

Auch wenn die Berechnungen und Herleitungen der Produktklassifizierungen und Kundenprofile komplex und anspruchsvoll sind, so liegt es auf der Hand, dass sich diese Prozesse automatisieren lassen und maschinell erstellt werden können.

Seite vier: Anlageberater der Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...