25. August 2014, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzprodukte: Standardisierung schafft Transparenz

Das sogenannte Profiling und die Bestandsaufnahme können zukünftig nicht mehr nur unmittelbar abgefragt werden, sondern lassen sich – bei vorheriger Zustimmung des Anlegers – auch aus seinem Nutzungsverhalten erschließen.

Mit der zunehmenden Verlagerung von Kommunikation und Transaktionen auf elektronische Wege eröffnen sich andere und auch bessere Möglichkeiten, die finanzielle Situation des Kunden präzise und zeitnah zu erfassen. Ein solches Profil würde sich zudem automatisch aktualisieren. Solche Entwicklungen können die Branche nachhaltig revolutionieren.

Berater schafft Differenzierung

Ein weiterer Einwand geht dahin, dass mit solchen Verfahren jegliche Differenzierung ausgehebelt würde. Die Frage ist nur, an welchen Stellen sich ein Finanzdienstleister in der Kundenbeziehung sinnvollerweise differenzieren kann.

Die oben angesprochenen standardisierten Kennzahlen geben dann Orientierung, wenn sie produkt- und anbieterübergreifend und zudem überregional identisch angewendet werden. Schließlich ist es für den Anleger verwirrend, wenn verschiedene Anbieter Risiken oder die Liquidität von Produkten unterschiedlich messen.

Neben standardisierten Klassifizierungen gibt es aber immer noch ein sehr weites Feld, auf dem der Finanzdienstleister seine Stärken ausspielen kann: Marktmeinungen müssen den Produkten zugeordnet, Risikoeinschätzungen können aufbauend auf den Standards verfeinert und das Gesamtportfolio muss mit dem Kunden abgesprochen werden. Dieser persönliche Service wird auch zukünftig im Wertpapiergeschäft nachgefragt und eine wichtige Rolle spielen.

Vergleichbarkeit und Verständlichkeit werden erhöht

Der Vorwurf, gemeinsame Standards würden jeden Raum für Individualität nehmen, ist daher unbegründet. Richtig ist allerdings, dass eine Standardisierung die Vergleichbarkeit und Verständlichkeit stark erhöht. Verbraucher werden so zunehmend in die Lage versetzt, konkret nachzuvollziehen, was ihnen an Nutzen angeboten wird und was sie dafür bezahlen sollen.

Sie können Produkte miteinander vergleichen und haben damit die Möglichkeit, die Funktionsweise von Produkten ganz anders zu verstehen, als dies über die heutigen Darstellungen und Produkterklärungen über die Assetklassen möglich ist.

Auch wenn die Berechnungen und Herleitungen der Produktklassifizierungen und Kundenprofile komplex und anspruchsvoll sind, so liegt es auf der Hand, dass sich diese Prozesse automatisieren lassen und maschinell erstellt werden können.

Seite vier: Anlageberater der Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...