16. März 2015, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Für Dummheit zahlt nur der Vertrieb

Es ist kaum zu fassen, wie leichtfertig manche Anleger mit ihrem Geld umgehen. Doch am Ende ist nur einer schuld: Der Vertrieb.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer2 in BGH: Für Dummheit zahlt nur der Vertrieb

“Eines muss jedem Finanzdienstleister klar sein: Geht die Sache schief, sind sich auch gestandene Anleger im Zweifel nicht zu schade, sich vor Gericht zu naiven Volltrotteln zu erklären”.

Mit dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Urteil zur Vertriebshaftung hatte der BGH über einen Fall zu entscheiden, bei dem der Kläger im Jahr 2003 nicht weniger als 150.000 Euro plus 9.000 Euro Agio in eine atypisch stille Beteiligung an einem Autoleasing-Unternehmen investiert hatte, die dann zu Verlusten führte.

Trotz der hohen Summe hatte der Anleger sich anscheinend nicht die Mühe gemacht, sich näher mit dem Konzept, das der BGH zu den geschlossenen Fonds zählt, zu befassen. Vielmehr hatte er den Betrag im (damaligen) Wert eines kleinen Reihenhauses offenbar hauptsächlich auf Basis der vollmundigen Versprechen des Vermittlers investiert. Jedenfalls behauptet er das heute. Dass er sich damit als ziemlich dämlich outet, scheint ihn nicht zu stören.

Der vom Gericht als Berater eingestufte Vermittler habe angegeben, es handele sich um “eine perfekte und absolut sichere Anlage für das Anlageziel der Altersvorsorge, die prognostisch zwölf Prozent pro Jahr abwerfe”, so der Vorwurf des Anlegers. Zudem sei er unter anderem nicht ausreichend über die spezifischen Risiken, insbesondere das Totalverlustrisiko, aufgeklärt worden und habe den Prospekt nicht erhalten.

Ob Groß- oder Kleinanleger spielt keine Rolle

Wenn der Finanzdienstleister tatsächlich so agiert hat, haben sich offenbar beide – Anleger und Vertrieb – reichlich dumm verhalten. Das hatte auch das Oberlandesgericht Frankfurt so gesehen. Es hatte dem Kläger zwar grundsätzlich Schadenersatz zugesprochen, den Anspruch aber um 50 Prozent gekürzt, weil der Anleger sich “besonders leichtfertig” verhalten habe und deshalb eine Mitschuld trage.

Seite zwei: Vom Investor zum Volltrottel

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...