9. April 2015, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TEIL I: Sind Prospektnachträge bei Blind Pools notwendig?

Die Verkaufsprospekte von Blind Pools, sogenannte geschlossene Investmentvermögen, bei denen zu Vertriebsbeginn noch nicht alle Investitionsobjekte feststehen, sind regelmäßig nicht sehr umfangreich, da nur die Investitionsstrategie dargestellt wird und keine konkreten Objekte beschrieben werden können. Doch wie sieht es mit Prospektnachträgen aus, sobald konkrete Objekte gefunden sind?

Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Blind Pools

Dr. Gunter Reiff: “Es erscheint nicht nachvollziehbar, warum die Angaben bei erstmaliger Aufstellung des Verkaufsprospektes aufgenommen werden müssen, sofern die Objekte von Anfang an feststehen, während sie nicht mehr als wesentlich angesehen werden, wenn das Investmentvermögen während der Vertriebsphase neue Objekte erwirbt.”

Derzeit wird diskutiert, ob Blind Pools Prospektnachträge veröffentlichen müssen, wenn sie während der Platzierungsphase Investitionen getätigt haben.

Teilweise wird die Ansicht vertreten, dass Prospektnachträge bei Blind Pools grundsätzlich nicht erforderlich sind. Nachfolgend soll diese These kritisch hinterfragt werden.

Die gesetzlichen Regelungen im KAGB

Ausgangspunkt der Überlegungen ist Paragraf 269 Abs. 3 KAGB, der folgendermaßen beginnt und endet:

“Sofern bereits feststeht, in welche konkreten Anlageobjekte im Sinne von Paragraf 261 Abs. 1 Nummer 1 investiert werden soll, sind folgende Angaben zu den Anlageobjekten zusätzlich den Verkaufsprospekt mit aufzunehmen: (…) Steht noch nicht fest, in welche konkreten Anlageobjekte investiert werden soll, ist dies im Verkaufsprospekt anzugeben.”

Diese Vorschrift bezieht sich ausschließlich auf konkrete Sachwerte (zum Beispiel Immobilien) und nicht etwa auch auf Beteiligungen an Zielfonds, die in Paragraf 261 Abs. 1 Nummer 4 und 5 KAGB genannt werden. Bei konkreten Sachwerten sind somit zusätzliche Angaben, insbesondere eine Beschreibung des Anlageobjektes, in den Verkaufsprospekt mit aufzunehmen, sofern die Sachwerte bekannt sind.

Paragraf 269 Abs. 3 KAGB bestimmt nur den Umfang der Prospektangaben. Eine unmittelbare Aktualisierungspflicht für den Verkaufsprospekt kann aus dieser Vorschrift nicht abgeleitet werden. Allerdings findet sich die Aktualisierungspflicht in Paragraf 268 Abs. 2 KAGB.

Seite zwei: Welche Angaben sind von “wesentlicher Bedeutung”?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...