Anzeige
1. Juni 2015, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Regulierung: Zwei Sätze für die Ewigkeit

Eigentlich sollte heute es nur um ein ziemlich skurriles Dokument aus der Praxis des AIF-Vertriebs gehen. Doch es steckt wohl mehr dahinter.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in AIF-Regulierung: Zwei Sätze für die Ewigkeit

“Nur den Prospekt auf der Website zum Download ‘zur Verfügung zu stellen’, reicht womöglich nicht aus, um die Anleger korrekt gemäß Paragraf 297 KAGB über den jüngsten Marktpreis oder Nettoinventarwert ‘zu informieren’.”

Die Geschichte beginnt auf der Website der Commerzbank-Tochter Commerz Real. Dort wird zu dem aktuellen Fonds “Flugzeuginvestment 1” ein Dokument mit dem verheißungsvollen Titel “Jüngster Marktpreis der Anteile” zum Download angeboten. Was das wohl sein mag? Also draufgeklickt.

Der Inhalt jedoch ist mehr als enttäuschend: Die PDF umfasst lediglich eine einzige, spärlich gefüllte Seite. Ein paar kleine Fotos, ein kurzer Hinweis auf die Rechtsgrundlage und dann zwei Sätze, die für die Ewigkeit gemacht sein könnten, um die ganze Absurdität mancher Regulierungsvorschriften festzuhalten:

“Die Ausgabe von Anteilen (…) erfolgt seit November 2014 im Zuge der Emission zu einem Ausgabebetrag in Höhe der Nominaleinlage zuzüglich fünf Prozent Agio. Der jüngste Marktpreis der Anteile entspricht daher dem Ausgabebetrag in Höhe des Gesamtbetrags der Nominaleinlage zuzüglich fünf Prozent Agio”, ist dort mit Stand 25. Mai 2015 zu lesen. Das war’s. Mehr nicht.

Vollkommen sinnfreie Information

Kurz gefasst heißt das: Der Marktpreis ist 105 Prozent, weil der Fonds zu diesem Preis platziert wird. Die Information ist also vollkommen sinnfrei. Die Commerz-Real-Juristen halten sie aber offenbar für notwendig, um die Formalien zu erfüllen, so absurd die Aussage auch sein mag.

Unwahrscheinlich jedenfalls ist, dass sie sich nur einen Spaß machen wollen, um die Regulierungsbehörde bloß zu stellen und ihr vor Augen zu führen, wie unsinnig manche der Vorschriften sind.

Damit könnte die Geschichte auch schon zu Ende sein und als eine Facette der Regulierungs-Blüten zu den Akten gelegt werden. Doch es steckt womöglich mehr dahinter, was sich als echter Stolperstein für die Branche erweisen könnte.

Schließlich enthält Paragraf 297 KAGB in der Tat eine Klausel, wonach der Anleger eines alternativen Investmentfonds (AIF) vor Vertragsschluss entweder über den aktuellen Marktpreis oder über den Nettoinventarwert (NIW), also den Wert der Vermögensgegenstände abzüglich Schulden, informiert werden muss. Doch außer Commerz Real macht das anscheinend kaum eine andere Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), zumindest nicht explizit.

Seite zwei: Nur Commerz Real und Hannover Leasing

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr lobenswert ist das Engagement von Herrn Löwer auch zu den scheinbar entlegensten Themen des KAGB. Daher sei ihm empfohlen auch gleich einmal den § 297 KAGB weiter zu lesen und sich über Absatz 4 Gedanken zu machen. Die Bafin hält es für ausreichend, wenn die Haftungsfreistellung im Verkaufsprospekt drucktechnisch hervorgehoben wird. Nur die wenigsten Prospekte enthalten diese Hervorheben, z.B. One Group. Eine Alternative wäre es, den Hinweis in den Beitrittsunterlagen zu erwähnen.

    Kommentar von Tellerwaescher — 1. Juni 2015 @ 22:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Getsurance: Digitale BU in den Startlöchern

Das Berliner Startup Getsurance plant, ab dem dritten Quartal 2017 eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den Markt zu bringen. Laut Getsurance-Mitgründer Viktor Becher zeichnet sich die digitale BU durch drei zentrale Aspekte aus.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...