Anzeige
1. Juni 2015, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Regulierung: Zwei Sätze für die Ewigkeit

Eigentlich sollte heute es nur um ein ziemlich skurriles Dokument aus der Praxis des AIF-Vertriebs gehen. Doch es steckt wohl mehr dahinter.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in AIF-Regulierung: Zwei Sätze für die Ewigkeit

“Nur den Prospekt auf der Website zum Download ‘zur Verfügung zu stellen’, reicht womöglich nicht aus, um die Anleger korrekt gemäß Paragraf 297 KAGB über den jüngsten Marktpreis oder Nettoinventarwert ‘zu informieren’.”

Die Geschichte beginnt auf der Website der Commerzbank-Tochter Commerz Real. Dort wird zu dem aktuellen Fonds “Flugzeuginvestment 1” ein Dokument mit dem verheißungsvollen Titel “Jüngster Marktpreis der Anteile” zum Download angeboten. Was das wohl sein mag? Also draufgeklickt.

Der Inhalt jedoch ist mehr als enttäuschend: Die PDF umfasst lediglich eine einzige, spärlich gefüllte Seite. Ein paar kleine Fotos, ein kurzer Hinweis auf die Rechtsgrundlage und dann zwei Sätze, die für die Ewigkeit gemacht sein könnten, um die ganze Absurdität mancher Regulierungsvorschriften festzuhalten:

“Die Ausgabe von Anteilen (…) erfolgt seit November 2014 im Zuge der Emission zu einem Ausgabebetrag in Höhe der Nominaleinlage zuzüglich fünf Prozent Agio. Der jüngste Marktpreis der Anteile entspricht daher dem Ausgabebetrag in Höhe des Gesamtbetrags der Nominaleinlage zuzüglich fünf Prozent Agio”, ist dort mit Stand 25. Mai 2015 zu lesen. Das war’s. Mehr nicht.

Vollkommen sinnfreie Information

Kurz gefasst heißt das: Der Marktpreis ist 105 Prozent, weil der Fonds zu diesem Preis platziert wird. Die Information ist also vollkommen sinnfrei. Die Commerz-Real-Juristen halten sie aber offenbar für notwendig, um die Formalien zu erfüllen, so absurd die Aussage auch sein mag.

Unwahrscheinlich jedenfalls ist, dass sie sich nur einen Spaß machen wollen, um die Regulierungsbehörde bloß zu stellen und ihr vor Augen zu führen, wie unsinnig manche der Vorschriften sind.

Damit könnte die Geschichte auch schon zu Ende sein und als eine Facette der Regulierungs-Blüten zu den Akten gelegt werden. Doch es steckt womöglich mehr dahinter, was sich als echter Stolperstein für die Branche erweisen könnte.

Schließlich enthält Paragraf 297 KAGB in der Tat eine Klausel, wonach der Anleger eines alternativen Investmentfonds (AIF) vor Vertragsschluss entweder über den aktuellen Marktpreis oder über den Nettoinventarwert (NIW), also den Wert der Vermögensgegenstände abzüglich Schulden, informiert werden muss. Doch außer Commerz Real macht das anscheinend kaum eine andere Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), zumindest nicht explizit.

Seite zwei: Nur Commerz Real und Hannover Leasing

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr lobenswert ist das Engagement von Herrn Löwer auch zu den scheinbar entlegensten Themen des KAGB. Daher sei ihm empfohlen auch gleich einmal den § 297 KAGB weiter zu lesen und sich über Absatz 4 Gedanken zu machen. Die Bafin hält es für ausreichend, wenn die Haftungsfreistellung im Verkaufsprospekt drucktechnisch hervorgehoben wird. Nur die wenigsten Prospekte enthalten diese Hervorheben, z.B. One Group. Eine Alternative wäre es, den Hinweis in den Beitrittsunterlagen zu erwähnen.

    Kommentar von Tellerwaescher — 1. Juni 2015 @ 22:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...