14. Dezember 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digital Recruiting und Social Media in der Finanzdienstleistungsbranche

Digital Recruiting und die Nutzung von Social Media ermöglichen Unternehmen interessante Bewerberzielgruppen anzusprechen und eine erste Beziehung zu ihnen aufzubauen, ohne im direkten Kontakt vor Ort zu stehen.

Gastbeitrag von Nancy Diesterweg, MLP

Digital Recruiting und Social Media in der Finanzdienstleistungsbranche

Nancy Diesterweg: “Digitale Recruiting-Strategien und der Einsatz sozialer Medien helfen dabei, Unternehmen transparenter zu machen.”

Neben direkten Wegen, passende Bewerber zu gewinnen, zum Beispiel via Talent-Sourcing, aktive Suche und Ansprache möglicher Kandidaten in sozialen Netzwerken oder Newsgroups, gibt es ebenso andere Wege, die Unternehmen nutzen können, um potenzielle Bewerber auf sich aufmerksam zu machen.

Digitale Recruiting-Strategien und der Einsatz sozialer Medien helfen dabei, Unternehmen transparenter zu machen. Durch diese Öffnung nach außen werden wichtige Aspekte der Entscheidung für oder gegen einen möglichen Arbeitgeber, darunter die Unternehmenskultur sowie Persönlichkeiten des Unternehmens, für Kandidaten erlebbarer.

Unternehmenskultur digital erlebbar machen

Besonders für Finanzdienstleistungsunternehmen haben die digitalen Möglichkeiten Vorteile bei der Ansprache von Kandidaten. Die demografische Entwicklung verschärft nach wie vor die Suche nach geeigneten Nachwuchsberatern und das angekratzte Image der Branche ist eine zusätzliche Herausforderung für alle Beteiligten.

Somit gilt es beim Einsatz digitaler Medien, Formate zu finden, die es Bewerbern ermöglichen, das Unternehmen, Kollegen und die Unternehmenskultur zu erleben – auch um gegebenenfalls vorhandene Vorbehalte abzubauen.

Ebenfalls ist es entscheidend, die großen Motivationsfaktoren der Finanzberatung herauszustellen: Die Begleitung von Kunden über verschiedene Lebensphasen – vom Studium über den Berufsstart bis beispielsweise zum Erwerb einer Immobilie – bietet immer neue Chancen für Berater.

Den Kunden als Gesprächspartner in allen Finanzfragen zur Seite zu stehen, um sie selbst entscheidungsfähig zu machen, hat viel Potenzial für Erfolgserlebnisse und damit eine hohe persönliche Zufriedenheit für Berater.

 

Seite zwei: Einblicke in die Beratungspraxis

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

M&G erwartet stabile Immobilienrenditen in Asien

„Die Immobilienrenditen werden wohl angesichts einer unterstützenden Makropolitik und ausgewogener Angebots- und Nachfrageprognosen stabil bleiben. So erwarten wir 2020 für die Industriestaaten der APAC eine Gesamtrendite bei Logistikimmobilien von rund 9 Prozent und bei Büroimmobilien von rund 7 Prozent“, sagt Jonathan Hsu, Head of Research Asia bei M&G Real Estate (Foto anbei), mit Blick auf die Entwicklung der asiatischen Immobilienmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...

Sachwertanlagen

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...