Anzeige
17. November 2015, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Flexi-Rente kommt: Arbeiten im Alter wird attraktiver

Der große Wurf ist es nicht, aber immerhin: Trotz aller Unkenrufe hat sich die Große Koalition jetzt doch noch auf die “Flexi-Rente” verständigt. Ein Schritt nach vorne.

Die Weirich-Kolumne

Flexi-Rente

Professor Dieter Weirich: “Chance für Teilhabe und Sinnstiftung.”

In der Schlussrunde setzten sich die Mittelständler in der CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestages mit einigen wesentlichen Forderungen durch.

Für sie ist die “Flexi-Rente” das Gegenmodell zur Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren.

Arbeiten im Alter attraktiver

Seine Zustimmung zu dieser fragwürdigen Neuregelung hatte der Wirtschaftsflügel der Union zu Beginn der Legislaturperiode von einer späteren Liberalisierung beim Renteneintrittsalter abhängig gemacht. Zwischenzeitlich drohte die Truppe um Carsten Linnemann leer auszugehen.

Jetzt konnte der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung frohlocken, das Arbeiten im Alter werde künftig für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber attraktiver. Der Entschließungsantrag der Koalitions-Arbeitsgruppe an Bundestag und Bundesregierung sei ein “wichtiges Signal, dass der Beginn des Rentenbezugs nicht das Ende des Arbeitslebens bedeuten muss”.

Ein Balanceakt

Einerseits wollte man die Rente mit 67 nicht aushebeln, andererseits wollte man aber auch keine Anreize für Frühverrentungen geben. Im Ergebnis soll es künftig für die Menschen attraktiver werden, nach Erreichen des regulären Rentenalters zusätzlich in Teilzeit weiter zu arbeiten.

Arbeitgeber werden von den 1,5 Prozent, die sie nach heutiger Lage für die Arbeitslosenversicherung einzahlen müssen, künftig befreit, womit ein Anreiz geschaffen wird, Senioren Angebote zur Fortsetzung ihres Wirkens zu unterbreiten, was auch eine Maßnahme zur Behebung des Fachkräftemangels sein kann.

Seite zwei: Neuerungen bei Teilrente ab 63

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Der Artikel ist eine ärgerliche Sache, weil er keinerlei belastbare Informationen liefert. Wer sich wirklich für das Thema interessiert, wird – je nach Kenntnisstand – desinformiert oder erfährt nichts Neues. Nicht einmal einen Hinweis, wo man sich tatsächlich über Neuregelungen informieren kann.
    Das ist kein Journalismus, nein.

    Kommentar von Andre Sokolew — 17. November 2015 @ 23:54

  2. Ich verstehe Ihr Jammern nicht. Ihre frühe Geburt verschafft kein Recht, allenfalls eine Bevorzugung, die später Geborene nicht in Anspruch nehmen können.

    Wer früher in Rente geht, zahlt weniger in die Kasse ein, holt aber früher etwas heraus. Logisch, dass es da Abschläge gibt, ich kann keine Ungerechtigkeit entdecken.

    Kommentar von Andre Sokolew — 17. November 2015 @ 23:49

  3. Wann wird denn nun der Abschlag für die bisher betrogenen Rentner, die mit 61 oder danach durch das Recht der frühen Geburt noch bis 1951 vorzeitig in Rente gehen konnten auch angehoben? Mein Abschlag ist z.B. 18 % der Normalrente mit 65 – nur weil ich umständehalber -um nicht in HARTZIV zu fallen- vorzeitig in Rente gegangen bin.
    Ist dort überhaupt jemals eine NEUREGELUNG angedacht, oder bleiben WIR DIE DUMMEN???
    Lg Elfi Buske

    Kommentar von Elfi Buske — 17. November 2015 @ 13:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Versicherungsbetrug: Versicherer trifft Beweislast

Liegt ein Versicherungsfall vor und der Versicherer vermutet einen Versicherungsbetrug, muss er die vorsätzliche Herbeiführung beweisen. Das hat das Landgericht (LG) Dortmund in einem aktuellen Fall entschieden. Eine nachvollziehbare Vermutung ist demnach nicht ausreichend.

mehr ...

Immobilien

LBS 2016 erneut ohne Gewinn

2016 konnte die bayerische Landesbausparkasse LBS zum zweiten Mal in Folge keinen Gewinn erwirtschaften. Hauptursache seien die sinkenden Erträge aus Darlehenszinsen. Vorstandschef Franz Wirnhier erwartet, dass die LBS die anhaltend tiefen Zinsen überleben wird.

mehr ...

Investmentfonds

Union Investment: “Evolution des Sparens zeigt Wirkung”

Union Investment, die Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen Bankengruppe, ist weiter auf Wachstumskurs und hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres noch einmal besser abgeschnitten als im Vergleichszeitraum 2016.

mehr ...

Berater

AfW gewinnt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Kreis der Förderer des Verbands um ein neues Mitglied erweitert. Die Hamburger Online-Plattform Winninger AG ist das neueste AfW-Fördermitglied.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweistellige Renditen für Anleger von PI Pro-Investor

Der Asset Manager PI Pro-Investor aus Röthenbach an der Pegnitz (bei Nürnberg) hat die Portfolien seiner beiden ersten Immobilienfonds – hauptsächlich Wohnungen – verkauft und damit sehr beachtliche Ergebnisse für die Anleger erzielt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Wer haftet für Mängel?

Oft fallen Schäden an einer Immobilie erst nach dem Kauf auf. Ob dann der Verkäufer auch haftet, hängt davon ab, um welche Art von Mangel es sich handelt. Baufi24.de hat zusammengefasst, was Käufer wissen müssen.

mehr ...