Anzeige
13. Januar 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ohne Führung keine Kraft – Wie Sie Ihr Vertriebsteam an die Spitze bringen

Viele Führungskräfte im Vertrieb sehen sich am liebsten in der Trainerrolle. Da wird an der Seitenlinie gezetert, wenn die Abschlusszahlen zu niedrig sind. Doch das reicht nicht. Um Ihre Mannschaft zum Sieg zu führen, müssen Sie aktiv eingreifen und mit ihr trainieren.

Die Limbeck-Kolumne

Führungskraft

Seien Sie Vorbild und vermitteln Sie Ihrem Team die Schlüsselfaktoren im erfolgreichen Verkauf.

Was dich nicht umbringt, macht dich stärker. Das gilt nicht nur für Negativerlebnisse im Privatleben, sondern genauso für den Vertrieb in der Finanzdienstleistung. Kein Interesse, zu teuer, zu unflexibel – die Liste der Kunden-Ausflüchte ist lang.

Hey, niemand hat gesagt, dass der Job ein Zuckerschlecken ist! Als Spitzenverkäufer müssen Sie mit dieser Härte klarkommen. Für mich ist ein “Nein” kein Schlag vor den Kopf, sondern eine Herausforderung.

Höfliche Hartnäckigkeit

Es bedeutet nicht “Game over”, sondern schlicht “Noch ein Impuls nötig”. Aufgeben ist was für Weicheier. Was glauben Sie, wie viel Prozent aller Abschlüsse bereits beim ersten Kundenkontakt zustande kommen? Gerade einmal zwei Prozent!

Tatsächlich werden 80 Prozent aller Geschäfte zwischen dem fünften und dem zwölften Termin realisiert. Höfliche Hartnäckigkeit heißt das Zauberwort. Das zeichnet Top-Leute aus. Und damit Ihre Vertriebsmannschaft am Ball bleibt, braucht sie vor allem eine Führung, die sie darauf vorbereitet und immer wieder motiviert.

Führen heißt, andere erfolgreich machen

Viele Führungskräfte im Vertrieb sehen sich am liebsten in der Trainerrolle. Da wird an der Seitenlinie getobt und gezetert, wenn die Abschlusszahlen zu niedrig sind. Doch das reicht nicht. Um Ihre Mannschaft zum Sieg zu führen, müssen Sie aktiv eingreifen und mit ihr trainieren.

Ein Blick in den Spiegel ist dabei unumgänglich. Fragen Sie sich, was das Ganze mit Ihnen zu tun hat. Schlechte Verkaufsleistungen haben immer mit schlechter Vertriebsführung zu tun. Der Fisch fängt bekanntlich vom Kopf her zu stinken an.

Seite zwei: Nicht Everybody’s Darling

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...