Anzeige
14. August 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Rolle rückwärts

Ein Jahr nach Einführung des Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente ziehen Experten ein nüchternes Fazit. Das Gesetz zur Honorarberatung beinhaltet gleich mehrere Fallstricke, die dem Erfolg des Modells im Weg stehen.

Gastbeitrag von Andreas Rapp, Ellwanger & Geiger Privatbankiers 

Honorarberatung: Rolle rückwärts

“Die Problematik beginnt bereits bei den Begrifflichkeiten, denn der Titel des “Honorarberaters” ist nicht geschützt.”

Ein Jahr nach Einführung der Honorarberatung ziehen Experten ein nüchternes Fazit zum neuen Anlageberatungsmodell: Zu teuer, nicht transparent und von den Kunden schlicht nicht angenommen.

Dabei sollte das neue Gesetz die Anlageberatung durchsichtiger und kundenorientierter gestalten und als Alternative zum Modell der Provisionsberatung dienen. Diese hatte zuvor immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt.

Bürger wollen keine Honorare zahlen

Die Bezahlung der Berater durch Provisionen der verkauften Produkte führe dazu, dass sie per se keine unabhängige Beratung bieten könnten, so der Vorwurf. Die Anlageberatung auf Honorarbasis sollte diesen Interessenkonflikt beenden. Nur scheint das die wenigsten Verbraucher zu interessieren: Einer Umfrage zufolge ist nur jeder fünfte Deutsche bereit, für die Honorarberatung Geld auszugeben.

Besonders zurückhaltend sind die Anleger in Bezug auf die Bezahlung, die unabhängig davon fällig wird, ob im Anschluss an die Beratung ein Investment getätigt wird oder nicht. Das zeigt: Ein weiterer Versuch, den Anlegerschutz mithilfe von gesetzlichen Regulierungen zu verbessern, droht zu scheitern.

 

Seite zwei: Fallstricke des Gesetzes

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...