29. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kredite: Konsumfinanzierung im Internet wächst

Deutsche Verbraucher setzen bei der Aufnahme von Krediten verstärkt auf das Internet, so der Bankenfachverband. Demnach sind Kreditbanken 2014 in allen Geschäftsfeldern gewachsen. Bei Konsumkrediten habe sich insbesondere der Online-Kanal überdurchschnittlich entwickelt.

Mehr Verbraucher nutzen Internet zur Kreditaufnahme

Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes: “Die Kreditbanken sind zufrieden, dass sie in 2014 noch mehr Verbraucher und Unternehmen von ihren Leistungen überzeugen konnten”

Die Vergabe von Konsumkrediten haben die Kreditbanken laut Bankenfachverband insgesamt um acht Prozent auf 43,7 Milliarden Euro ausgebaut. Über den Online-Kanal seien zwar nur zehn Prozent der Konsumkredite vergeben worden, das entspräche aber einem Zuwachs von  16,5 Prozent. “Die zunehmende Digitalisierung bietet immense Chancen für die Kreditbanken, sie heizt allerdings auch den Wettbewerb an”, so Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender des Bankenfachverbandes.

Trotz der wachsenden Bedeutung des Internets habe sich auch die Kreditvergabe in der Filiale positiv entwickelt. Auch hier wurden demnach zehn Prozent mehr Kredite an Privatkunden vergeben als im Vorjahr. “Die Filiale ist und bleibt ein wichtiges Standbein im Kreditvertrieb”, so Wagner weiter.

Mehr Filialen und Beschäftigte

Insgesamt haben die Kreditbanken demnach neue Kredite im Wert von 117,5 Milliarden Euro vergeben – ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Hälfte davon sind Händlereinkaufsfinanzierungen, ein Drittel Konsum- und mehr als ein Zehntel Investitionskredite. Zum Jahresende hatten sie demnach erstmals Konsum- und Investitionskredite im Wert von 149,9 Milliarden Euro verliehen; sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

“Die Kreditbanken sind zufrieden, dass sie in 2014 noch mehr Verbraucher und Unternehmen von ihren Leistungen überzeugen konnten”, kommentiert Wagner. Die Institute konnten zudem die Zahl ihrer Filialen um ein Prozent auf rund 2.000 erhöhen und beschäftigen mehr als 43.000 Mitarbeiter (plus ein Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...