Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken sind pessimistisch

Banken in Deutschland und Österreich prognostizieren ihrer Branche mittelfristig eine schlechte Entwicklung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Besonders pessimistisch zeigen sich demnach die befragten Kreditbanken.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Ein Drittel der befragten Bankentscheider in Deutschland und Österreich glauben auch weiterhin an eine im Vergleich zur Gesamtwirtschaft schlechtere Entwicklung ihrer Branche.

Für den “Branchenkompass Banken 2014” hat die Unternehmensberatung Steria Mummelt Consulting gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Forsa im Herbst 2014 Entscheider aus 100 deutschen und 20 österreichischen Geldinstituten zu den Branchentrends sowie ihren Strategien und Investitionszielen bis 2017 befragt.

Ungewissheit nimmt ab

Laut der Studie erwartet mehr als ein Drittel der Entscheider, dass sich die Banken bis 2017 schlechter entwickeln werden als die Gesamtwirtschaft der jeweiligen Länder. Besonders skeptisch bezüglich der Branchenentwicklung zeigen sich demnach Institute mit dem Fokus auf Firmenkunden und Kreditbanken. Bei den Kreditbanken sind 43 Prozent der befragten Entscheider pessimistisch.

Der verhaltene Ausblick entspricht der Studie zufolge etwa dem Ergebnis der Befragung von vor zwei Jahren. Allerdings sei ein deutlicher Rückgang bei denjenigen Entscheidern zu erkennen, die unsicher über die Zukunft sind. So hätten 2012 noch 27 Prozent der Befragten angegeben, dass die weitere Entwicklung sei unvorhersehbar sei. In diesem Jahr sind es nur noch elf Prozent.

Unsicherheit im Firmenkundengeschäft

Der Grad der Verunsicherung der Banken ist laut der Studie in Österreich (30 Prozent) signifikant höher als in Deutschland (sieben Prozent). Eine bessere Entwicklung der eigenen Branche als die Gesamtkonjunktur erwarten nur sieben Prozent der befragten Entscheider. 45 Prozent rechnen demnach damit, dass sich Banken und übrige Unternehmen parallel entwickeln werden.

“Gründe für Pessimismus und Unsicherheit in der Branche sind vor allem die anhaltende Regulierung, das Niedrigzinsumfeld und der Kostendruck”, meint Stefan Lamprecht, Bankenexperte bei Steria Mummert Consulting. Besonders unsicher seien Banken mit Schwerpunkt Firmenkundengeschäft beim Blick in die Zukunft: 28 Prozent halten die mittelfristige Entwicklung für unvorhersehbar. Bei Instituten mit Fokus auf Privatkunden sind es nur neun Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...