8. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken sind pessimistisch

Banken in Deutschland und Österreich prognostizieren ihrer Branche mittelfristig eine schlechte Entwicklung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Besonders pessimistisch zeigen sich demnach die befragten Kreditbanken.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Ein Drittel der befragten Bankentscheider in Deutschland und Österreich glauben auch weiterhin an eine im Vergleich zur Gesamtwirtschaft schlechtere Entwicklung ihrer Branche.

Für den “Branchenkompass Banken 2014” hat die Unternehmensberatung Steria Mummelt Consulting gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Forsa im Herbst 2014 Entscheider aus 100 deutschen und 20 österreichischen Geldinstituten zu den Branchentrends sowie ihren Strategien und Investitionszielen bis 2017 befragt.

Ungewissheit nimmt ab

Laut der Studie erwartet mehr als ein Drittel der Entscheider, dass sich die Banken bis 2017 schlechter entwickeln werden als die Gesamtwirtschaft der jeweiligen Länder. Besonders skeptisch bezüglich der Branchenentwicklung zeigen sich demnach Institute mit dem Fokus auf Firmenkunden und Kreditbanken. Bei den Kreditbanken sind 43 Prozent der befragten Entscheider pessimistisch.

Der verhaltene Ausblick entspricht der Studie zufolge etwa dem Ergebnis der Befragung von vor zwei Jahren. Allerdings sei ein deutlicher Rückgang bei denjenigen Entscheidern zu erkennen, die unsicher über die Zukunft sind. So hätten 2012 noch 27 Prozent der Befragten angegeben, dass die weitere Entwicklung sei unvorhersehbar sei. In diesem Jahr sind es nur noch elf Prozent.

Unsicherheit im Firmenkundengeschäft

Der Grad der Verunsicherung der Banken ist laut der Studie in Österreich (30 Prozent) signifikant höher als in Deutschland (sieben Prozent). Eine bessere Entwicklung der eigenen Branche als die Gesamtkonjunktur erwarten nur sieben Prozent der befragten Entscheider. 45 Prozent rechnen demnach damit, dass sich Banken und übrige Unternehmen parallel entwickeln werden.

“Gründe für Pessimismus und Unsicherheit in der Branche sind vor allem die anhaltende Regulierung, das Niedrigzinsumfeld und der Kostendruck”, meint Stefan Lamprecht, Bankenexperte bei Steria Mummert Consulting. Besonders unsicher seien Banken mit Schwerpunkt Firmenkundengeschäft beim Blick in die Zukunft: 28 Prozent halten die mittelfristige Entwicklung für unvorhersehbar. Bei Instituten mit Fokus auf Privatkunden sind es nur neun Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...