Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken sind pessimistisch

Banken in Deutschland und Österreich prognostizieren ihrer Branche mittelfristig eine schlechte Entwicklung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Besonders pessimistisch zeigen sich demnach die befragten Kreditbanken.

Banken blicken pessimistisch in die Zukunft

Ein Drittel der befragten Bankentscheider in Deutschland und Österreich glauben auch weiterhin an eine im Vergleich zur Gesamtwirtschaft schlechtere Entwicklung ihrer Branche.

Für den “Branchenkompass Banken 2014” hat die Unternehmensberatung Steria Mummelt Consulting gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Forsa im Herbst 2014 Entscheider aus 100 deutschen und 20 österreichischen Geldinstituten zu den Branchentrends sowie ihren Strategien und Investitionszielen bis 2017 befragt.

Ungewissheit nimmt ab

Laut der Studie erwartet mehr als ein Drittel der Entscheider, dass sich die Banken bis 2017 schlechter entwickeln werden als die Gesamtwirtschaft der jeweiligen Länder. Besonders skeptisch bezüglich der Branchenentwicklung zeigen sich demnach Institute mit dem Fokus auf Firmenkunden und Kreditbanken. Bei den Kreditbanken sind 43 Prozent der befragten Entscheider pessimistisch.

Der verhaltene Ausblick entspricht der Studie zufolge etwa dem Ergebnis der Befragung von vor zwei Jahren. Allerdings sei ein deutlicher Rückgang bei denjenigen Entscheidern zu erkennen, die unsicher über die Zukunft sind. So hätten 2012 noch 27 Prozent der Befragten angegeben, dass die weitere Entwicklung sei unvorhersehbar sei. In diesem Jahr sind es nur noch elf Prozent.

Unsicherheit im Firmenkundengeschäft

Der Grad der Verunsicherung der Banken ist laut der Studie in Österreich (30 Prozent) signifikant höher als in Deutschland (sieben Prozent). Eine bessere Entwicklung der eigenen Branche als die Gesamtkonjunktur erwarten nur sieben Prozent der befragten Entscheider. 45 Prozent rechnen demnach damit, dass sich Banken und übrige Unternehmen parallel entwickeln werden.

“Gründe für Pessimismus und Unsicherheit in der Branche sind vor allem die anhaltende Regulierung, das Niedrigzinsumfeld und der Kostendruck”, meint Stefan Lamprecht, Bankenexperte bei Steria Mummert Consulting. Besonders unsicher seien Banken mit Schwerpunkt Firmenkundengeschäft beim Blick in die Zukunft: 28 Prozent halten die mittelfristige Entwicklung für unvorhersehbar. Bei Instituten mit Fokus auf Privatkunden sind es nur neun Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...