Anzeige
Anzeige
11. August 2015, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langfristige Kundenbeziehung: Nachbereitung ist das A und O

Ihr Kunde hat nach einigen Verhandlungen zugestimmt, sein Geld bei Ihnen anzulegen und sein Autogramm unter den vorbereiteten Vertrag gesetzt? Herzlichen Glückwunsch! Damit haben Sie die größte Hürde genommen. Doch Vorsicht: Sie sind noch nicht am Ziel. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst.

Die Limbeck-Kolumne

Kundenbeziehung

“Entscheidend ist jetzt vor allem, dass Sie Ihrem Kunden vermitteln, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat”.

Nun ist es Ihre Aufgabe, ihm zu zeigen, dass Sie sich um sein Anliegen kümmern. Schließlich bedeutet die Unterschrift, dass er Ihnen sein Vertrauen schenkt. Also enttäuschen Sie ihn nicht.

Denn der Abschluss ist nicht das Ende, sondern der Beginn einer Kundenbeziehung. Damit daraus eine lange und glückliche Partnerschaft und keine kurzzeitige Affäre wird, müssen Sie dranbleiben.

Nach Abschluss Funkstille geht nicht

Viele Verkäufer kommunizieren bis zum Abschluss sehr intensiv – dann herrscht auf einmal totale Funkstille. Informationen über die Bearbeitung des Antrages oder den Stand der Bestellung? Fehlanzeige. Aus meiner Sicht ein absoluter Fauxpas.

Denn Sie sollten niemals vergessen, was im Kleingedruckten steht: Es besteht auch immer noch die Möglichkeit, dass der Kunde seinen Auftrag widerruft. Damit das nicht geschieht, müssen Sie hellwach sein und Ihr Gegenüber mit ebenso viel Freundlichkeit, Höflichkeit und Respekt behandeln wie beim ersten Kontakt.

Entscheidend ist jetzt vor allem, dass Sie Ihrem Kunden vermitteln, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat. Sicher kennen Sie das selbst: Sie haben eine nicht gerade günstige Anschaffung getätigt und grübeln dann abends im Bett darüber, ob das wirklich richtig war. Hätte es nicht auch die günstigere Variante getan?

Seite zwei: Keine leeren Floskeln

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...