11. August 2015, 10:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langfristige Kundenbeziehung: Nachbereitung ist das A und O

Ihr Kunde hat nach einigen Verhandlungen zugestimmt, sein Geld bei Ihnen anzulegen und sein Autogramm unter den vorbereiteten Vertrag gesetzt? Herzlichen Glückwunsch! Damit haben Sie die größte Hürde genommen. Doch Vorsicht: Sie sind noch nicht am Ziel. Die eigentliche Arbeit beginnt jetzt erst.

Die Limbeck-Kolumne

Kundenbeziehung

“Entscheidend ist jetzt vor allem, dass Sie Ihrem Kunden vermitteln, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat”.

Nun ist es Ihre Aufgabe, ihm zu zeigen, dass Sie sich um sein Anliegen kümmern. Schließlich bedeutet die Unterschrift, dass er Ihnen sein Vertrauen schenkt. Also enttäuschen Sie ihn nicht.

Denn der Abschluss ist nicht das Ende, sondern der Beginn einer Kundenbeziehung. Damit daraus eine lange und glückliche Partnerschaft und keine kurzzeitige Affäre wird, müssen Sie dranbleiben.

Nach Abschluss Funkstille geht nicht

Viele Verkäufer kommunizieren bis zum Abschluss sehr intensiv – dann herrscht auf einmal totale Funkstille. Informationen über die Bearbeitung des Antrages oder den Stand der Bestellung? Fehlanzeige. Aus meiner Sicht ein absoluter Fauxpas.

Denn Sie sollten niemals vergessen, was im Kleingedruckten steht: Es besteht auch immer noch die Möglichkeit, dass der Kunde seinen Auftrag widerruft. Damit das nicht geschieht, müssen Sie hellwach sein und Ihr Gegenüber mit ebenso viel Freundlichkeit, Höflichkeit und Respekt behandeln wie beim ersten Kontakt.

Entscheidend ist jetzt vor allem, dass Sie Ihrem Kunden vermitteln, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat. Sicher kennen Sie das selbst: Sie haben eine nicht gerade günstige Anschaffung getätigt und grübeln dann abends im Bett darüber, ob das wirklich richtig war. Hätte es nicht auch die günstigere Variante getan?

Seite zwei: Keine leeren Floskeln

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...