7. Mai 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Beratung: Drei Tipps für mehr Abschlüsse

Vor allem außer Haus eignen sich Geräte wie Tablet, Smartphone & Co. hervorragend als Unterstützung. Trotzdem nutzen derzeit nicht einmal die Hälfte aller Unternehmen diese Geräte als Hauptinstrument. Ein Plädoyer für den Einsatz mobiler Endgeräte im Kundengespräch.

Gastbeitrag von Remo Fyda, Provenexpert

Mobile Beratung: Drei Tipps für mehr Abschlüsse

Remo Fyda: “Gerade durch den Touchscreen lässt sich am iPad einiges leicht verständlich und vor allem sehr professionell erklären.” 

1. Vor dem Gespräch – über die Kundenbedürfnisse informieren

Für einen erfolgreichen Verkauf muss man auch entsprechend vorbereitet sein. Um ein gutes und vor allem individuell gestaltetes Kundengespräch zu führen, ist die Pflege der Kundendatenbank von großer Bedeutung. CRM-Apps wie SalesForce oder aiconcrm ermöglichen es auch von unterwegs auf alle wichtigen Abläufe rund um den Klienten zuzugreifen. Nötig ist hierfür bloß, dass die Daten regelmäßig gepflegt werden, was vor, während, als auch nach dem Gespräch geschehen kann.

Wenn mit der Steuerung und den Funktionalitäten eines Tablets umgegangen werden kann, ist ein Tablet flexibel einsetzbar und kann auf individuelle Informationsbedürfnisse der Kunden reagieren.

2. Während des Gesprächs – Laptop vs. iPad

Gerade durch den Touchscreen lässt sich am iPad einiges leicht verständlich und vor allem sehr professionell erklären. Man kann das leichte Gerät einfach weiterreichen und dem Kunden durch die Senso-Motorik komplexe Inhalte so nachvollziehbar verdeutlichen, dass dieser leichter vom Kauf überzeugt werden kann.

Auf dem internationalen Markt gibt es bereits Apps, die die Lebenssituationen der Kunden analysieren und dementsprechend Versicherungsempfehlungen aussprechen. Diese Apps lassen sich individuell auf bestimmte Unternehmen anpassen und können in Kundengesprächen den Ablauf so bestimmen, dass dieser mit großer Wahrscheinlichkeit die Kaufentscheidung des Kunden positiv beeinflusst.

Seite zwei:  Nach dem Verkauf – zufriedene Kundschaft hilft beim Online-Marketing

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Föst: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...