Anzeige
14. August 2015, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB steigert Provisionseinnahmen

Der Kölner Finanzdienstleister OVB hat im ersten Halbjahr 2015 seine Gesamtvertriebsprovisionen und das Ergebnis der betrieblichen Geschäftstätigkeit (Ebit) in allen Regionen steigern können.

OVB wächst im ersten Halbjahr

Der in 14 Ländern aktive Finanzdienstleistungskonzern OVB hat im ersten Halbjahr 2015 beim Ergebnis und beim Gesamtumsatz zugelegt. 

Der Gesamtumsatz des Konzerns ist um 6,9 Prozent auf 110,9 Millionen Euro gestiegen. Das operative Ergebnis des Konzerns verzeichnete ein Plus von 28,2 Prozent und stieg auf 6,1 Millionen Euro.

“Allein im Juni 2015 vermittelte OVB europaweit rund 60.000 Neuverträge – ein Beleg für die große Nachfrage nach unserer Dienstleistung”, kommentiert Michael Rentmeister, CEO der OVB Holding AG, die Halbjahreszahlen.

Wachstum in allen Regionen

Die Ländermärkte Slowakei, Spanien, die Schweiz, Italien und Österreich haben sich demnach besonders positiv entwickelt. Im Segment Süd- und Westeuropa sind die Gesamtvertriebsprovisionen im ersten Halbjahr um 21,5 Prozent auf 25,7 Millionen Euro (21,1 Millionen Euro) gestiegen.

OVB wächst im ersten Halbjahr

Quelle: OVB

In Deutschland stieg der Umsatz um 5,3 Prozent auf 30,1 Millionen Euro. In der Region Mittel- und Osteuropa Gesamtvertriebsprovisionen um 2,1 Prozent auf 55,1 Millionen Euro.

Die Kundenzahl des OVB-Konzerns stieg um 4,1 Prozent auf aktuell 3,27 Millionen Kunden. Und auch die Zahl der hauptberuflich tätigen Finanzberater ist im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 5.308 angewachsen. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Neues Kundenverhalten durch Digitalisierung

Baufinanzierung, Geburt, Vermögensübertragung: Bei komplexen Fragestellungen und neuen Problemen benötigen Kunden beratende Unterstützung. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Büroimmobilien: Hohe Nachfrage, sinkende Spitzenrenditen

Deutsche Büroimmobilien sind laut CBRE nach wie vor die begehrteste Anlageklasse deutscher und internationaler Investoren. Inbesondere an B-Standorten wurde ein starker Zuwachs des Transaktionsvolumens registriert.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Rechnungsprüfer: EZB-Bankenaufsicht weist Mängel auf

Der Europäische Rechnungshof sieht Mängel bei der EZB-Bankenaufsicht. Demnach fehlen der für die Kontrolle zuständigen Europäischen Zentralbank (EZB) objektive Kriterien zur Beurteilung, wann eine Bank sich in einer Krisensituation befinde.

mehr ...

Berater

Bafin veröffentlicht Entwurf des Rundschreibens “Hinweise zum Versicherungsvertrieb”

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat den Entwurf des Rundschreibens “Hinweise zum Versicherungsvertrieb” zur öffentlichen Konsultation auf ihrer Internetseite eingestellt. Stellungnahmen zum Entwurf nimmt die Aufsichtsbehörde bis zum 21. Februar 2018 entgegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...