13. Mai 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB sieht sich auf Wachstumskurs

Wie der Kölner Finanzdienstleistungskonzern OVB mitteilt, haben sich Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2015 positiv entwickelt und liegen deutlich über den Vorjahreszahlen. Auch bei der Anzahl der Kunden und Vermittler konnte OVB demnach zulegen.

OVB meldet dynamischen Start ins Jahr 2015

Der Finanzdienstleister OVB konnte im ersten Quartal 2015 in allen Regionen Umsatzzuwächse verbuchen.

“OVB ist auf Wachstumskurs und profitiert von der Fokussierung auf eigene Stärken. Ich bin stolz darauf, dass wir uns trotz einer in ganz Europa zunehmenden Regulierungswut – getrieben von vermeintlichem Verbraucherschutz – nicht haben bremsen lassen, unseren gesellschaftlichen Auftrag als Finanzvermittler zu erfüllen”, kommentiert Michael Rentmeister, CEO der OVB Holding AG, die Ergebnisse.

Umsatzplus in allen Regionen

In den ersten drei Monaten 2015 hat OVB den Konzernumsatz um 9,7 Prozent auf 54,5 Millionen Euro erhöht (Q1 2014: 49,7 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte der international aufgestellte Finanzdienstleister im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich um 36 Prozent auf 2,2 Millionen Euro steigern.

OVB konnte in allen Regionen Umsatzzuwächse verbuchen. In Süd- und Westeuropa konnte ein Umsatzplus von 28,1 Prozent und eine Ergebnisverbesserung von 33,2 Prozent erzielt werden. Auch in Deutschland wuchsen Umsatz (um 7,6 Prozent) und Ergebnis (um 3,7 Prozent). In Mittel- und Osteuropa wurden ein leichter Umsatzanstieg (um 3,7 Prozent) und eine deutliche Ergebnissteigerung (um 31,1 Prozent) erreicht.

Mehr Kunden und Berater

OVB konnte die Zahl der betreuten Kunden im ersten Quartal 2015 ausbauen. Die Kundenbasis ist demnach binnen Jahresfrist um 4,5 Prozent auf nun 3,24 Millionen Kunden gewachsen. Ende März waren für OVB europaweit 5.204 Finanzvermittler und damit 86 mehr als ein Jahr zuvor tätig.

Angesichts der Geschäftsergebnisse des ersten Quartals 2015 bekräftigte der Finanzdienstleiser die Erwartung, bei leicht steigenden Umsatzerlösen das 2014 erzielte operative Ergebnis im Jahr 2015 zu bestätigen. “Nach den ersten drei Monaten sind wir für den weiteren Jahresverlauf optimistisch und auf Kurs”, so CEO Rentmeister. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...