Anzeige
26. Juni 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler erzeugen Sparmotivation

Finanzberater sind Erzeuger von Sparmotivation und oft auch Überbringer unangenehmer Wahrheiten. Dafür sollen sie nun bestraft werden.

Gastbeitrag von Michael Rentmeister, OVB

Vermittler

“Dass Vermittler mit ihrer Dienstleistung eine gesellschaftspolitisch wichtige Funktion erfüllen ist Experten klar, Verbraucherschützern wohl eher nicht.”

Der demografische Wandel führt zu einem kontinuierlich sinkenden gesetzlichen Rentenniveau. Wer nicht privat vorsorgt, dem droht Altersarmut. Angesichts des medialen Trommelfeuers gegen die Lebensversicherung, bei der über Kosten diskutiert wird, statt über die künstlich anhaltende Niedrigzinspolitik, stellen immer mehr Menschen das Sparen ein.

Wer die einfache Regel außer Acht lässt “Spare in der Zeit, dann hast du in der Not”, hat nicht verstanden, dass dies kein gangbarer Weg ist. Die Erkenntnis, dass Altersvorsorgeprodukte nicht automatisch nachgefragt werden ist nicht neu.

Vermittler erfüllen gesellschaftspolitisch wichtige Funktion

Dass Vermittler mit ihrer Dienstleistung eine gesellschaftspolitisch wichtige Funktion erfüllen ist Experten klar, Verbraucherschützern wohl eher nicht. Statt sich umfassend sachkundig zu machen, behaupten sie monoton, die Provisionen seien zu hoch. Das ist nicht nur falsch, sondern auch unangemessen.

Private Vorsorge ist komplex und stellt für die meisten Menschen eine große Hürde dar. Vermittler geben Hilfestellung, erzeugen Sparmotivation und sind Überbringer unangenehmer Wahrheiten, wenn sie in der Gegenwart zu Konsumverzicht ermutigen, damit in Zukunft der Lebensstandard gehalten werden kann. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld wächst der zeitliche Aufwand für Finanzvermittler, die Menschen von zusätzlicher privater Vorsorge zu überzeugen.

Lebensversicherungen bedürfen umfangreicher Erläuterungen

Lebensversicherungen, die zusätzlich zum Vermögensaufbau auch das Langlebigkeitsrisiko absichern, bedürfen umfangreicher Erläuterungen. Wenn derzeit überall der Eindruck erweckt wird, private Altersvorsorge mache keinen Sinn mehr, wenn die Zinsen auf niedrigem Niveau verharren, ist das verantwortungslos und macht die Aufgabe des Vermittlers noch wichtiger.

Wenn Kunden ihren Lebensstandard im Alter absichern wollen, ist es entscheidend, ob sie überhaupt vorgesorgt haben. Eine auf die Rendite verkürzte Sichtweise ist zwar einfach aber nicht mehr zeitgemäß.

In Deutschland rollt die Babyboomerwelle mit voller Wucht aufs Rentenalter zu. Demographisch sind sie das Problem. Für Politik und die Medien sind sie als Hauptzielgruppe in den Fokus gerückt. Wer sie für sich gewinnen will, darf ihnen alles sagen, nur nicht die Wahrheit.

Sündenbock Finanzdienstleistungsindustrie

Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass die Rente mit 70plus kommen muss. Besser ist es aber wohl, die Finanzdienstleistungsindustrie zum Sündenbock zu machen anstatt Wahrheiten und Fakten zu benennen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.

OVB begrüßt ausdrücklich das Kernziel des LVRG (Lebensversicherungsreformgesetzes), die Versicherten vor den Folgen des politisch organisierten Niedrigzinsumfelds besser zu schützen. Der Rest ist kontraproduktiv.

Zusätzlich vorgesehene Regelungen unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes, wie etwa die unnötige Absenkung des Höchstzillmersatzes gefährden die qualitative bedarfsgerechte Beratung. Bleibt zu hoffen, dass der Kunde sich erinnert, wer dafür wirklich verantwortlich ist, wenn er auch hier am Ende – wie immer – die Zeche zahlt. Der Vermittler ist es sicher nicht.

Die Politik kennt alle Sachargumente. Leider genießen Hunderttausende qualifizierte Vermittler, deren Mitarbeiter, Familien und Zulieferer derzeit in Berlin als Überbringer unangenehmer Wahrheiten aber wohl keine Wertschätzung.

Michael Rentmeister ist Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

Foto: OVB

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...