26. Juni 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler erzeugen Sparmotivation

Finanzberater sind Erzeuger von Sparmotivation und oft auch Überbringer unangenehmer Wahrheiten. Dafür sollen sie nun bestraft werden.

Gastbeitrag von Michael Rentmeister, OVB

Vermittler

“Dass Vermittler mit ihrer Dienstleistung eine gesellschaftspolitisch wichtige Funktion erfüllen ist Experten klar, Verbraucherschützern wohl eher nicht.”

Der demografische Wandel führt zu einem kontinuierlich sinkenden gesetzlichen Rentenniveau. Wer nicht privat vorsorgt, dem droht Altersarmut. Angesichts des medialen Trommelfeuers gegen die Lebensversicherung, bei der über Kosten diskutiert wird, statt über die künstlich anhaltende Niedrigzinspolitik, stellen immer mehr Menschen das Sparen ein.

Wer die einfache Regel außer Acht lässt “Spare in der Zeit, dann hast du in der Not”, hat nicht verstanden, dass dies kein gangbarer Weg ist. Die Erkenntnis, dass Altersvorsorgeprodukte nicht automatisch nachgefragt werden ist nicht neu.

Vermittler erfüllen gesellschaftspolitisch wichtige Funktion

Dass Vermittler mit ihrer Dienstleistung eine gesellschaftspolitisch wichtige Funktion erfüllen ist Experten klar, Verbraucherschützern wohl eher nicht. Statt sich umfassend sachkundig zu machen, behaupten sie monoton, die Provisionen seien zu hoch. Das ist nicht nur falsch, sondern auch unangemessen.

Private Vorsorge ist komplex und stellt für die meisten Menschen eine große Hürde dar. Vermittler geben Hilfestellung, erzeugen Sparmotivation und sind Überbringer unangenehmer Wahrheiten, wenn sie in der Gegenwart zu Konsumverzicht ermutigen, damit in Zukunft der Lebensstandard gehalten werden kann. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld wächst der zeitliche Aufwand für Finanzvermittler, die Menschen von zusätzlicher privater Vorsorge zu überzeugen.

Lebensversicherungen bedürfen umfangreicher Erläuterungen

Lebensversicherungen, die zusätzlich zum Vermögensaufbau auch das Langlebigkeitsrisiko absichern, bedürfen umfangreicher Erläuterungen. Wenn derzeit überall der Eindruck erweckt wird, private Altersvorsorge mache keinen Sinn mehr, wenn die Zinsen auf niedrigem Niveau verharren, ist das verantwortungslos und macht die Aufgabe des Vermittlers noch wichtiger.

Wenn Kunden ihren Lebensstandard im Alter absichern wollen, ist es entscheidend, ob sie überhaupt vorgesorgt haben. Eine auf die Rendite verkürzte Sichtweise ist zwar einfach aber nicht mehr zeitgemäß.

In Deutschland rollt die Babyboomerwelle mit voller Wucht aufs Rentenalter zu. Demographisch sind sie das Problem. Für Politik und die Medien sind sie als Hauptzielgruppe in den Fokus gerückt. Wer sie für sich gewinnen will, darf ihnen alles sagen, nur nicht die Wahrheit.

Sündenbock Finanzdienstleistungsindustrie

Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass die Rente mit 70plus kommen muss. Besser ist es aber wohl, die Finanzdienstleistungsindustrie zum Sündenbock zu machen anstatt Wahrheiten und Fakten zu benennen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.

OVB begrüßt ausdrücklich das Kernziel des LVRG (Lebensversicherungsreformgesetzes), die Versicherten vor den Folgen des politisch organisierten Niedrigzinsumfelds besser zu schützen. Der Rest ist kontraproduktiv.

Zusätzlich vorgesehene Regelungen unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes, wie etwa die unnötige Absenkung des Höchstzillmersatzes gefährden die qualitative bedarfsgerechte Beratung. Bleibt zu hoffen, dass der Kunde sich erinnert, wer dafür wirklich verantwortlich ist, wenn er auch hier am Ende – wie immer – die Zeche zahlt. Der Vermittler ist es sicher nicht.

Die Politik kennt alle Sachargumente. Leider genießen Hunderttausende qualifizierte Vermittler, deren Mitarbeiter, Familien und Zulieferer derzeit in Berlin als Überbringer unangenehmer Wahrheiten aber wohl keine Wertschätzung.

Michael Rentmeister ist Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

Foto: OVB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...