7. April 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognosen in Verkaufsprospekten: “Kritischer Sachverstand” des Vermittlers gefragt

Prognosen in Verkaufsprospekten dienen dazu, dem Anleger den kalkulierten Verlauf eines Investments zu veranschaulichen. Prognoserechnungen haben daher auch in vertrieblicher Hinsicht eine wichtige Bedeutung. Doch welche Prognosen müssen überhaupt in Verkaufsprospekte aufgenommen werden? Und inwieweit müssen Anlageberater Prognoserechnungen in Verkaufsprospekten überprüfen?

Dr. Ferdinand Unzicker, Lutz Abel Rechtsanwalts GmbH

Prospektprognose

“Berater und Vermittler müssen die im Verkaufsprospekt angegebenen Prognosen selbst überprüfen”.

In Verkaufsprospekten, mit denen geschlossene Investmentvermögen (AIF) oder Vermögensanlagen beworben werden, nehmen Prognosen eine hervorgehobene Stellung ein.

Für den Vertrieb von Bedeutung

Gerade für den Vertrieb sind über mehrjährige Betrachtungszeiträume aufgestellte Berechnungen von Bedeutung, weil dem Anleger hiermit plastisch vermittelt werden kann, mit welchem Ergebnis er bei seinem Investment rechnen kann, wenn die vom Initiator angenommenen Kalkulationsgrundlagen eintreten.

In den letzten Jahren sind Prognoserechnungen in Verkaufsprospekten vermehrt Gegenstand von Anlegerschutzprozessen geworden, wenn dem Prospektverantwortlichen oder auch dem Anlageberater “falsche” Prognosen vorgeworfen werden.

Anforderungen an eine korrekte Prospektprognose

Was sind die Anforderungen an eine korrekte Prospektprognose? Man muss dabei zunächst zwischen den rein aufsichtsrechtlicher und den zivilrechtlichen Anforderungen unterscheiden.

So ist beispielsweise eine Mittelherkunfts- und Mittelverwendungsrechnung aufzunehmen, in der die Herkunft des Investitionskapitals sowie dessen geplante Verwendung für das Anlageobjekt auszuweisen ist (Paragraf 269 Abs. 3 Nr. 7 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), Paragraf 9 Abs. 2 Nr. 9 Vermögensanlagen-Verkaufsprospektverordnung (VermVerkProspV)).

Seite zwei: Gesetzliches Mindestmaß wenig aussagekräftig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

JDC Group steigert Umsatz und Ergebnis weiter

Die JDC Group AG bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns. Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Beginnt nun der gravierende Produktwandel in der Versicherungslandschaft?

Mehr als jeder dritte Versicherer (35 Prozent) will seine Produktlandschaft bis 2022 gravierend verändern. Die Branche reagiert damit unter anderem auf den geplanten Provisionsdeckel für bestimmte Lebensversicherungsprodukte und den harten Preiskampf in der Sachversicherungssparte. Vier von zehn Versicherern wollen das Geschäft mit Total-Care-Paketversicherungen und Anti-Hacking-Policen ankurbeln. Das ergibt die Studie “Branchenkompass Insurance 2019” von Sopra Steria Consulting.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...