Anzeige
Anzeige
30. März 2015, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb geschlossener AIF: Nur Augenhöhe reicht nicht

Der Vertrieb geschlossener Publikums-AIF läuft noch nicht rund. Vielleicht liegt das auch an dem Selbstverständnis der Branche.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer2 in Vertrieb geschlossener AIF: Nur Augenhöhe reicht nicht

“Wenn die Gleichmacherei so weit geht, dass die Produkte austauschbar sind, dann werden sie vielleicht auch genau das: Ausgetauscht”.

Wo immer Vertreter geschlossener alternativer Investmentfonds (AIF) derzeit auftreten, stellen sie eines in den Vordergrund: Die Branche agiere nun „auf Augenhöhe“ mit anderen Finanzprodukten des „weißen“ Kapitalmarkts.

Dennoch beklagen nicht wenige, dass der Vertrieb in vielen Fällen noch nicht so recht laufe. Das war auf dem Fondsrating-Tag des Veranstalters Ratingwissen in der vergangenen Woche nicht anders. Wo aber hakt es?

Ohne Zweifel hat die Branche durch die Regulierung eine Aufwertung erfahren, und die Initiatoren – insbesondere aus dem Lager der privaten, inhabergeführten Häuser – können zu recht stolz auf ihre Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) sein.

Alleinstellungsmerkmal notwendig

Doch das interessiert die Anleger nicht. Für sie ist nur entscheidend, warum sie ihr Geld ausgerechnet in diese Kapitalanlage investieren und dabei eine Laufzeit von meistens mindestens zehn Jahren in Kauf nehmen sollen. Nur die (regulatorische) Augenhöhe mit anderen, zumal etablierten Finanzprodukten reicht da nicht aus.

Jedes erfolgreiche Produkt braucht mindestens ein Alleinstellungsmerkmal, neudeutsch USP (Unique Selling Proposition). Was für Waschmittel, Toaster oder Autos gilt, ist bei Kapitalanlagen nicht anders.

Seite zwei: Trend zur Standardisierung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Gut gebrüllt, Herr Löwer. Anstatt das beste aus der alten Welt – nämlich die Transapranze und die Greifbarkeit – in die neue Welt hinüber zu nehmen, scheinen viele Initiatoren ihre Vergangenheit abstreifen zu wollen wie der schlüpfende Schmetterling sein Raupendasein. Allerdings wird dabei übersehen, dass früher nicht alles schlecht war. Wenn aber eine Branche, die jahrelang auf die mögliche maximale Transparenz ihrer Kapitalanlagen verwiesen hat, nun versucht, durch intransparente Prospekte Glaubwürdigkeit zu gewinnen, so kann dieser Versuch nur mit Verwunderung zur Kenntnis genommen werden. Mehr Mut zu den eigenen traditionellen Stärken ist der Branche zu wünschen und weniger die Sehnsucht nach anonymen offenen Produkten, die von anderen Anbietern schon massenhaft angeboten werden!

    Kommentar von Tellerwaescher — 10. April 2015 @ 20:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...