Anzeige
5. März 2015, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulatorischer Rundumschlag: Erhöhter Handlungsbedarf

Finanzvertriebe und Produkthersteller sind gut beraten, sich 2015 intensiv mit den Auswirkungen der neuen regulatorischen Anforderungen durch PRIIP, MiFID II/MiFIR und das Kleinanlegerschutzgesetz auf ihr Geschäftsmodell zu beschäftigen und zeitnah ihre Compliance-Strategien anzupassen.

Gastbeitrag von Dr. Ludger C. Verfürth, Kanzlei Norton Rose Fulbright

PRIIP, MiFID

Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: MiFID II und PRIIP sind europäische Gesetzesinitiativen.

Der PRIIP-Initiative liegt die Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 (PRIIP-VO) zugrunde, wobei PRIIP für “verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte” (Packaged Retail Investment and Insurance Products) steht.

Dies sind Anlagen, einschließlich (Verbriefungs-)Zweckgesellschaften, bei denen unabhängig von der Rechtsform der Anlage der dem Kleinanleger zurückzuzahlende Betrag Schwankungen aufgrund der Abhängigkeit von Referenzwerten oder von der Entwicklung eines oder mehrerer Vermögenswerte, die nicht vom Kleinanleger erworben werden, unterliegt.

Europaweit einheitliche Anforderungen

Die Verordnung sieht europaweit einheitliche Anforderungen an die Darstellung der wesentlichen Eckdaten solcher PRIIPs in einem transparenten Basisinformationsblatt (das sogenannte “KID”) vor.

Ziel ist die europaweite Verbesserung der Transparenz und Vergleichbarkeit von PRIIPs und der Abbau von Wettbewerbsverzerrungen, die sich durch unterschiedliche gesetzliche Anforderungen an Kurzdarstellungen von verschiedenen Anlageprodukten ergeben.

Nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland sind für OGAW und Publikums-AIFs wesentliche Anlegerinformationen zu erstellen, für Vermögensanlagen (zum Beispiel Genussrechte, Namensschuldverschreibungen) die Vermögensanlageninformationsblätter (VIB) und für Wertpapiere (z.B. Aktien) sogenannte PIB, d.h. Produktinformationsblätter.

Geldbußen bei PRIIP-Verstößen

Zukünftig werden im Anwendungsbereich der PRIIP-VO die neuen (maimal dreiseitigen und grundsätzlich separaten) Basisinformationsblätter (KIDs) vorgeschrieben. Die PRIIP-VO ist am 29. Dezember 2014 in Kraft getreten.

Sie gilt ab dem 31. Dezember 2016, wobei für OGAW eine verlängerte Frist bis zum 31. Dezember 2019 gilt. Bei Verstößen gegen die PRIIP-VO drohen sowohl PRIIP-Herstellern wie PRIIP-beratenden/vermittelnden Personen Geldbußen bis fünf Millionen Euro oder drei Prozent des Jahresumsatzes (bei natürlichen Personen bis 700.000 Euro) sowie Produktaussetzung oder -verbot.

Seite zwei: Handlungsbedarf für den Finanzvertrieb

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...