Anzeige
5. März 2015, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulatorischer Rundumschlag: Erhöhter Handlungsbedarf

Finanzvertriebe und Produkthersteller sind gut beraten, sich 2015 intensiv mit den Auswirkungen der neuen regulatorischen Anforderungen durch PRIIP, MiFID II/MiFIR und das Kleinanlegerschutzgesetz auf ihr Geschäftsmodell zu beschäftigen und zeitnah ihre Compliance-Strategien anzupassen.

Gastbeitrag von Dr. Ludger C. Verfürth, Kanzlei Norton Rose Fulbright

PRIIP, MiFID

Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: MiFID II und PRIIP sind europäische Gesetzesinitiativen.

Der PRIIP-Initiative liegt die Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 (PRIIP-VO) zugrunde, wobei PRIIP für “verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte” (Packaged Retail Investment and Insurance Products) steht.

Dies sind Anlagen, einschließlich (Verbriefungs-)Zweckgesellschaften, bei denen unabhängig von der Rechtsform der Anlage der dem Kleinanleger zurückzuzahlende Betrag Schwankungen aufgrund der Abhängigkeit von Referenzwerten oder von der Entwicklung eines oder mehrerer Vermögenswerte, die nicht vom Kleinanleger erworben werden, unterliegt.

Europaweit einheitliche Anforderungen

Die Verordnung sieht europaweit einheitliche Anforderungen an die Darstellung der wesentlichen Eckdaten solcher PRIIPs in einem transparenten Basisinformationsblatt (das sogenannte “KID”) vor.

Ziel ist die europaweite Verbesserung der Transparenz und Vergleichbarkeit von PRIIPs und der Abbau von Wettbewerbsverzerrungen, die sich durch unterschiedliche gesetzliche Anforderungen an Kurzdarstellungen von verschiedenen Anlageprodukten ergeben.

Nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland sind für OGAW und Publikums-AIFs wesentliche Anlegerinformationen zu erstellen, für Vermögensanlagen (zum Beispiel Genussrechte, Namensschuldverschreibungen) die Vermögensanlageninformationsblätter (VIB) und für Wertpapiere (z.B. Aktien) sogenannte PIB, d.h. Produktinformationsblätter.

Geldbußen bei PRIIP-Verstößen

Zukünftig werden im Anwendungsbereich der PRIIP-VO die neuen (maimal dreiseitigen und grundsätzlich separaten) Basisinformationsblätter (KIDs) vorgeschrieben. Die PRIIP-VO ist am 29. Dezember 2014 in Kraft getreten.

Sie gilt ab dem 31. Dezember 2016, wobei für OGAW eine verlängerte Frist bis zum 31. Dezember 2019 gilt. Bei Verstößen gegen die PRIIP-VO drohen sowohl PRIIP-Herstellern wie PRIIP-beratenden/vermittelnden Personen Geldbußen bis fünf Millionen Euro oder drei Prozent des Jahresumsatzes (bei natürlichen Personen bis 700.000 Euro) sowie Produktaussetzung oder -verbot.

Seite zwei: Handlungsbedarf für den Finanzvertrieb

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...