Anzeige
5. März 2015, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulatorischer Rundumschlag: Erhöhter Handlungsbedarf

Finanzvertriebe und Produkthersteller sind gut beraten, sich 2015 intensiv mit den Auswirkungen der neuen regulatorischen Anforderungen durch PRIIP, MiFID II/MiFIR und das Kleinanlegerschutzgesetz auf ihr Geschäftsmodell zu beschäftigen und zeitnah ihre Compliance-Strategien anzupassen.

Gastbeitrag von Dr. Ludger C. Verfürth, Kanzlei Norton Rose Fulbright

PRIIP, MiFID

Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: MiFID II und PRIIP sind europäische Gesetzesinitiativen.

Der PRIIP-Initiative liegt die Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 (PRIIP-VO) zugrunde, wobei PRIIP für “verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte” (Packaged Retail Investment and Insurance Products) steht.

Dies sind Anlagen, einschließlich (Verbriefungs-)Zweckgesellschaften, bei denen unabhängig von der Rechtsform der Anlage der dem Kleinanleger zurückzuzahlende Betrag Schwankungen aufgrund der Abhängigkeit von Referenzwerten oder von der Entwicklung eines oder mehrerer Vermögenswerte, die nicht vom Kleinanleger erworben werden, unterliegt.

Europaweit einheitliche Anforderungen

Die Verordnung sieht europaweit einheitliche Anforderungen an die Darstellung der wesentlichen Eckdaten solcher PRIIPs in einem transparenten Basisinformationsblatt (das sogenannte “KID”) vor.

Ziel ist die europaweite Verbesserung der Transparenz und Vergleichbarkeit von PRIIPs und der Abbau von Wettbewerbsverzerrungen, die sich durch unterschiedliche gesetzliche Anforderungen an Kurzdarstellungen von verschiedenen Anlageprodukten ergeben.

Nach aktueller Gesetzeslage in Deutschland sind für OGAW und Publikums-AIFs wesentliche Anlegerinformationen zu erstellen, für Vermögensanlagen (zum Beispiel Genussrechte, Namensschuldverschreibungen) die Vermögensanlageninformationsblätter (VIB) und für Wertpapiere (z.B. Aktien) sogenannte PIB, d.h. Produktinformationsblätter.

Geldbußen bei PRIIP-Verstößen

Zukünftig werden im Anwendungsbereich der PRIIP-VO die neuen (maimal dreiseitigen und grundsätzlich separaten) Basisinformationsblätter (KIDs) vorgeschrieben. Die PRIIP-VO ist am 29. Dezember 2014 in Kraft getreten.

Sie gilt ab dem 31. Dezember 2016, wobei für OGAW eine verlängerte Frist bis zum 31. Dezember 2019 gilt. Bei Verstößen gegen die PRIIP-VO drohen sowohl PRIIP-Herstellern wie PRIIP-beratenden/vermittelnden Personen Geldbußen bis fünf Millionen Euro oder drei Prozent des Jahresumsatzes (bei natürlichen Personen bis 700.000 Euro) sowie Produktaussetzung oder -verbot.

Seite zwei: Handlungsbedarf für den Finanzvertrieb

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Die Top-Krankenkassen aus Kundensicht

Die Kölner Analysegesellschaft Service Value hat untersucht, wie es um die Zufriedenheit der Versicherten mit den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherern (GKV) bestellt ist. Dabei wurden neun GKVen im Gesamtergebnis mit der Bestnote “sehr gut” und sechs mit “gut” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...

Investmentfonds

DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Der Vermögensverwalter DJE baut sein Vertriebsteam mit drei neuen Spezialisten massiv aus. Damit setzen die Oberbayern für das Firmenwachstum starke neue Akzente.

mehr ...

Berater

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich die Hamburger Investmentfirma Jäderberg & Cie. bereits zum 1. April dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Mit seiner Unterstützung für die Verbandsarbeit will der neue Förderer dazu beitragen, unfairen Wettbewerb zu stoppen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Versicherungsnehmer, die mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, können sie widerrufen und rückabwickeln – unabhängig davon, ob sie schon ausgelaufen ist, gekündigt wurde oder noch besteht. Der Experte Dennis Potreck erklärt, wie es geht.

mehr ...