Anzeige
9. Februar 2015, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwierige Kunden: Die Kunst “Nein!” zu sagen

Auch Verkäufer müssen “Nein” sagen können. Ja, Sie haben richtig gelesen. Sie müssen nicht zu allem Ja und Amen sagen, bloß damit der Kunde einschlägt. Und wenn der Kunde geht, weil er seinen Willen nicht bekommt? Dann lassen Sie ihn ziehen!

Die Limbeck-Kolumne

Schwierige Kunden

“Klar bin ich hartnäckig und will jeden Kunden gewinnen und halten. Doch manche sind die Mühe einfach nicht wert. Ich habe schon Verkäufer erlebt, die an sowas zugrunde gegangen sind.”

Zu Beginn meiner Karriere habe ich mich mehr als einmal breitschlagen lassen. Die Kunden haben meine Unerfahrenheit gewittert und haben das schamlos ausgenutzt.

Sie haben rausgepresst, was ging, mich bis aufs letzte Hemd ausgezogen. Und ich Depp habe da mitgespielt.

Ich habe unglaubliche Rabatte gewährt, in dem Glauben nur so den Kunden halten zu können. Getrieben wurde ich dabei von der festen Überzeugung, dass der Verlust eines Kunden immer mit einer Niederlage gleichzusetzen ist.

Ich wollte nicht als Versager vor meinen Chef treten und ihm erklären, wieso ich den Klienten verloren hatte. Heute weiß ich, dass es manchmal besser ist, die Beute entkommen zu lassen, bevor du dir den Magen daran verdirbst.

“Nein!” – ein probates Mittel gegen Übelkeit

Ich rede nicht gerne um den heißen Brei herum. Beim Verkaufen gibt es nur schwarz oder weiß. Entweder machst du deine Sache gut oder nicht. Dazwischen gibt es keine Grauvarianten. Das sind nur Verharmlosungen von “nicht gut gemacht”.

Woran siehst du als Verkäufer, dass du deine Sache gut gemacht hast? Du hast auf dem Vertrag die Unterschrift des Kunden – klare Sache eigentlich. Das ist noch nicht alles.

Mein erklärtes Ziel ist es, meinen Kunden einen Mehrwert zu bieten. Sie sollen sich nach dem Abschluss besser fühlen als vorher. Und das bekomme ich logischerweise nicht hin, wenn ich während der Verhandlungen ein Gesicht ziehe, als ob ich vor einer Wurzelbehandlung stehen würde.

Seite zwei: Mühe nicht wert

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Die höchste Reputation für die ganzheitliche Finanzberatung ermöglicht die DIN ISO 22222.
    Alle Unternehmen, außer vereinzelte Versicherungsmakler, nutzen die DIN ISO 9001 für die Reputation ihrer Dienstleistungen. Wie wertvoll die „ganzheitliche Beratung“ beworben werden kann, sagt unser Kollege, der seine Zertifizierung als einen „Segen“ für ihn bewertet, s. mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 9. Februar 2015 @ 18:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...